Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrkosten von 85.700 Euro

Bessere Luft: Grundschule in Heldenstein bekommt corona-konforme Lüftungsanlagen

Bessere, corona-konforme Lüftungsanlagen werden die VG Heldenstein bei der Schulsanierung voraussichtlich zusätzliche 85.700 Euro kosten.
+
Bessere, corona-konforme Lüftungsanlagen werden die VG Heldenstein bei der Schulsanierung voraussichtlich zusätzliche 85.700 Euro kosten.
  • Peter Becker
    VonPeter Becker
    schließen

Die Verwaltungsgemeinschaft Heldenstein ist sich einig: Die Grundschule wird im Zuge der Renovierung bessere raumlufttechnische (RLT) Anlagen bekommen als bisher geplant. Damit möchte man während der Corona-Pandemie einen dauerhaften Präsenzunterricht ermöglichen können.

Heldenstein – Diese werden den Haushalt mit mindestens 85.700 Euro belasten, für die es bisher keinen Kostenansatz gab. Zugleich entschieden sich die Verbandsräte damit auch gegen die Anschaffung mobiler Luftreinigungsgeräte.

„Wir haben Bildungsminister Michael Piazzolo angeschrieben, ob mobile Anlagen einen dauerhaften Präsenzunterricht ermöglichen“, erklärte die VG-Vorsitzende Antonia Hansmeier einleitend. Da dies aber nicht der Fall ist, hatte sie von einer solchen Beschaffung abgesehen und vielmehr die VG-Räte aus dem Urlaub geholt.

Bereits vier schwächere Lüfter verplant

Da nämlich bei der Renovierung der Schule sowieso dezentrale Lüftungsanlagen installiert werden, war die Frage, ob man nicht gleich coronakonforme Geräte einbaut. In den vier Klassenzimmern des ersten Bauabschnitts wurden allerdings bereits die schwächeren Geräte eingebaut.

Eine schnelle Entscheidung war nötig, wie es nun bei der Renovierung weiter gehen soll. „Diese Geräte sind zwar deutlich teurer, aber sie werden von der Bundesregierung auch mit 80 Prozent bezuschusst“, erklärte die VG-Vorsitzende. „Zudem ist eine Förderung möglich, obwohl die anderen Geräte auch schon gefördert wurden!“, ergänzte Hansmeier auf die Frage von Verbandsrat Georg Schwenk(W-E-W), ob man denn zur Abnahme der bisher bestellten Geräte verpflichtet sei.

Ingenieur Christian Maier stellte weitere Details und eine Kostenschätzung vor. Abzüglich der jeweiligen Förderungen würde die Anschaffung mobiler Geräte den Haushalt mit 25.800 Euro belasten.

Abluftwärme nutzen

Demgegenüber sei die Investition in stationäre Lüfter zwar deutlich teurer, doch „man muss bedenken, dass mit dieser RLT-Anlage nicht gelüftet werden muss und die Wärme der Abluft zurückgewonnen wird“, so der Fachmann. Darüber hinaus könne man mit etwas Geschick auch bei der Wartung der Anlagen im Vergleich zu mobilen Anlagen sparen.

Lesen Sie auch: Bessere Luft im Klassenzimmer: Aschau am Inn rüstet Grundschule mit Lüftungsanlagen aus

Rattenkirchens Bürgermeister Rainer Greilmeier erkundigte sich auch nach Alternativen, da nur eine Kostenrechnung angestellt worden war. Er würde hängende Anlagen bevorzugen, wie sie in Obertaufkirchen angeschafft werden sollen. Doch das „muss der Statiker prüfen, die Geräte sind lauter, es müsste die Wärme-Enthalpie-Erweiterung angebaut werden und dann gibt es noch den Coanda-Effekt“, gab der Ingenieur zu bedenken. Jedoch sicherte er zu, diese Möglichkeit bei der Ausschreibung zu berücksichtigen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Verbandsrat Hilmar Holzner hatte sich mit dem Vorschlag angefreundet: „Klar war das ein Verkaufsvideo, aber die Wärme- und Feuchtigkeitsrückgewinnung ist im Winter gut, und so wie ich das verstehe, wären die Geräte noch dieses Jahr verfügbar“, so der CSU-Rat.

Die ursprüngliche Entscheidung für die günstigeren RLT-Geräte, von denen bereits vier installiert wurden, rechtfertigte Georg Stöckl(UWG) mit den Kosten: „An Corona hat damals noch niemand gedacht!“ Schweren Herzens befürwortete er die Anschaffung der leistungsfähigeren Anlagen, die wohl einen dauerhaften Präsenzunterricht ermöglichen: „Das ist schon Wahnsinn. Früher haben wir halt einfach gelüftet!“

Lesen Sie auch: Vorerst keine Luftfilter für Mühldorfer Schulen – Das sagen Elternvertreter und Schulleiter

Einstimmig mit 6:0 Stimmen votierte die Gemeinschaftsversammlung gegen die mobilen Luftreiniger und für die teuren RLT-Anlagen. Zudem soll die Verwaltung versuchen, die bereits bestellten Geräte umzutauschen. Da solche Ausgaben im aktuellen Haushalt bisher nicht vorgesehen waren, werden sie voraussichtlich der Rücklage für die geplante Kläranlage entnommen.

Kommentare