Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf A94 Höhe Heldenstein

Reifen-Panne bringt „unzulässige Veränderungen“ am Auto zum Vorschein - Fahrt beendet

Heldenstein -

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ein 29-Jähriger aus Rottal Inn erlitt am Vormittag des 31.10.2020 mit seinem BMW auf der A94 vor der Einhausung Wimpasing einen Reifenschaden und blieb auf dem Pannenstreifen stehen. Als die Autobahnpolizei Mühldorf a.Inn zur Absicherung des Pannen-Pkws eintraf, fielen den Beamten einige Veränderungen beim BMW auf.

Es wurden Fahrwerk und Rad-/Reifenkombination geändert, was einer Vorführung bei einem amtlich anerkannten Sachverständigen bedurfte, diese aber nicht durchgeführt wurde. Außerdem wurde die Abgasanlage manipuliert, so dass sich das Geräuschverhalten merklich verschlechtert hatte. Die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs war durch die Änderungen erloschen.

Nach erfolgtem Reifenwechsel endete die Fahrt in der Verwahrstelle, da der Pkw zur weiteren Begutachtung durch einen Sachverständigen von der Autobahnpolizei sichergestellt und abgeschleppt wurde. Den Fahrer erwartet ein Bußgeld im dreistelligen Eurobereich.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Mühldorf a.Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare