Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Haus für Hans Prähofer

Mühldorf - Die ehemalige Mühldorfer Grundschule an der Luitpoldallee, derzeit Heimat der Städtischen Musikschule, bekommt einen Namen. Es heißt künftig nach Mühldorfs bekanntestem Maler, Hans Prähofer.

Prähofer, 1920 in Traunstein gebohren, verlebte seine Kindheit und die ersten Jahre als Künstler in Mühldorf. Anfang der 50er Jahre zog er nach München um, wo auch der Roman „Die Drachenschaukel“ entstand, in dem er über sein Leben in Mühldorf schreibt. Prähofer starb vor fünf Jahren.

Den Antrag, eine Schule nach ihm zu benennen, hatten anlässlich der Herbstausstellung die Ehrenbürger Josef Federer und Erich Rambold gestellt. Ein Schulname ist es jetzt nicht geworden, wie der Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen hat. Bürgermeister Günther Knoblauch begründete die Entscheidung damit, dass keine städtische Schule einen Namen trage und man keinen Präzedenzfall schaffen wolle.

Lesen Sie mehr am morgigen Mittwoch im Mühldorfer Anzeiger

Rubriklistenbild: © hon

Kommentare