Handy-Festival in Mühldorf

+
Die Schüler sollen beim Projekt "Handy-Filmfestival" des Amts für Jugend und Familie mehr Medienkompetenz bekommen.

Mühldorf - Jugendliche haben ihre Handys immer dabei. Nicht immer nur zum telefonieren. So gingen Schlagzeilen um über Gewaltvideos und Pornografie. Um das einzudämmen, gibt es in Mühldorf jetzt das Projekt "Handyfestival".

Lesen Sie hier den Originalbericht aus dem Mühldorfer Anzeiger:

Projekt Handy-Filmfestival

Das Amt für Jugend und Familie im Mühldorfer Landratsamt startet ein neues Projekt mit dem Titel "Handyfestival". Die Leiterin des Amts, Elfriede Geisberger, stellte in der letzten Sitzung des Jugendhilfeausschusses dieses Projekt vor, das an Hauptschulen des Landkreises durchgeführt werden soll.

Medien aller Art sind mittlerweile fester Bestandteil im Alltag von Kindern und Jugendlichen. Leider sind damit auch viel zu oft negative Schlagzeilen verbunden: "mobile bullying", "happy slapping", Gewalt und Pornografie. Auch der Landkreis Mühldorf bleibt von den negativen Begleiterscheinungen des medialen Zeitalters, in dem Kinder und Jugendliche aufwachsen, nicht verschont.

Das Amt für Jugend und Familie möchte daher an den Hauptschulen im Landkreis ein Projekt zum Thema "Medienkompetenz" durchführen. "Das Ziel dieses Projekts ist, die vorhandene Medienkompetenz der Jugendlichen positiv zu nutzen. Schülern soll die Möglichkeit gegeben werden, die eigenen medialen Fähigkeiten mit der eigenen Kreativität zu kombinieren", sagte Geisberger.

Die teilnehmenden Schüler sollen, so Geisberger, ihre vorhandene mediale Kompetenz auf eine positive Weise einsetzen. Sie sollen dabei die Erfahrung machen können, dass ihre in der Öffentlichkeit oft negativ bewerteten Fähigkeiten auch zu positiven Rückmeldungen führen können.

Aus fünf vorgegebenen Stichwörtern (Internet, Mobbing, Freundschaft, Community, Gewalt) soll eine Idee für eine Plansequenz (eine Minute Film ohne Schnitt) entwickelt und als Film umgesetzt werden. In diesem Teil der Aufgabe ist das weitere Ziel enthalten, dass die Jugendlichen lernen, Aufgaben in einem Team zu verteilen, entsprechend zu bearbeiten und ein gemeinsames Ziel erreichen können.

Die Durchführung dieses Projektes findet in Kooperation zwischen dem Amt für Jugend und Familie, den Mitarbeiterinnen der Jugendsozialarbeit, den Schulleitern und Lehrern der Hauptschule an der Franz-Liszt-Straße, Waldkraiburg, der Volksschule Buchbach und der Herzog-Heinrich-Hauptschule in Neumarkt-St. Veit statt. Fachlich betreut und begleitet wird das Projekt von dem Diplom-Sozialpädagogen und Filmproduzenten Andreas Wimmer aus München.

Den Abschluss des Filmfestivals bildet eine öffentliche Vorführung der erstellten Filmbeiträge in einem Kino im Landkreis Mühldorf.

sb (Mühldorfer Anzeiger)

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser