Förderbescheide wurden verschickt

Mehrgenerationenhäuser bekommen wieder Geld vom Staat

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mehrgenerationenhäuser wie hier das Haus der Begegnung in Mühldorf beim Besuch von Günther Knoblauch (links oben) haben viel zu bieten.

Altötting/Mühldorf - In diesem Jahr startet die neue Förderperiode für das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Die Mehrgenerationenhäuser Altötting, Mühldorf, Traunreut und Freilassing wurden wieder positiv beschieden. Das teilt der Landtagsabgeordnete Günther Knoblauch (SPD) mit.

Über das Bundesprogramm erhalten die Mehrgenerationenhäuser 30.000 Euro jährlich, wobei die Kommune 10.000 Euro als Kofinanzierung dazu steuern muss. Diese kommunale Kofinanzierung kann auch mit durch den Landkreis und das Land erbracht werden. Momentan unterstützt der Freistaatbesonders vom demografischen Wandel betroffene und finanzschwache Kommunen mit 5000 Euro pro Jahr.

Kurse und Hilfe in allen Lebenslagen

„Mehrgenerationenhäuser sind Orte der Begegnung und des Miteinanders der Generationen. Dazu gehören Betreuungs- oder auch Lernangebote für Kinder und Jugendliche, Weiterbildungskurse für Erwachsene, Unterstützungsangebote für Pflegebedürftige oder Menschen mit Behinderung und deren Angehörige, aber beispielsweise auch Deutschkurse für Migrantinnen und Migranten. Mehrgenerationenhäuser leisten einen tollen Beitrag in allen Lebenslagen und für sämtliche Zielgruppen. 

Freuen sich über Geld vom Staat: Günther Knoblauch mit Michaela Gisnapp (links) und Alexandra Nettelnstroth vom Mühldorfer Haus der Begegnung.

Es ist wichtig, dass sie eine gesicherte Finanzierung über das Bundesprogramm erhalten und darüber freue ich mich sehr. Allerdings sollte der Freistaat auch seinen Beitrag leisten und alle Kommunen besser unterstützen. Außerdem bin ich der Ansicht, dass mehr Geld in diese überaus wichtigen Einrichtungen fließen sollte, denn die Mehrgenerationenhäuser würden gerne noch viel mehr Angebote bereithalten. Der Andrang ist groß und oft sind sie räumlich gar nicht ausgelastet – es hapert schlicht meist am Geld für das Personal

Finanzielle Anerkennung für Ehrenamtliche gefordert

Dabei wird bereits jetzt viel über Ehrenamtliche gestemmt. Ehrenamtliche leisten einen unschätzbaren Beitrag zum Gelingen des Zusammenlebens in unserer Gesellschaft. Dieses Engagement ist nicht mit Geld aufzuwiegen, aber eine Aufwandsentschädigung als Zeichen der Wertschätzung sollte schon drin sein.“, so der Landtagsabgeordnete Günther Knoblauch.

Pressemitteilung Günther Knoblauch, MdL

Zurück zur Übersicht: Günther Knoblauch

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser