Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Analyse und Langzeitvergleich

Grafik zeigt: So deutlich sinken Corona-Zahlen in Mühldorfer Kommunen - aber nicht überall

Die Corona-Lage im Landkreis Mühldorf entspannt sich weiter: Im Vergleich zu Ende April sind nur noch halb so viele Menschen „aktiv“ mit dem Virus infiziert. Das spiegelt sich auch in den einzelnen Orten wider - aber nicht überall sinken die Zahlen.

Landkreis Mühldorf - Mit Stand vom 11. Mai sind es „nur“ noch 355 Menschen im Landkreis Mühldorf, die als „aktive“ Corona-Fälle gelten. Zum Vergleich: Vorige Woche waren es noch 546 und Ende April 710 - es geht momentan also kontinuierlich nach unten. Im Landkreis-Schnitt sind demnach jetzt noch 0,31 Prozent der Gesamtbevölkerung infiziert. Besonders erfreulich ist, dass sich die Lage auch in ehemaligen Corona-Hotspots wie dem nördlichen Landkreis um Neumarkt-St. Veit oder in Waldkraiburg entspannt hat (siehe Grafik unten).

Corona-Zahlen in Gemeinden im Landkreis Mühldorf sinken überwiegend

In 21 der 31 Kommunen im Landkreis Mühldorf ist die Zahl der Corona-Fälle auch in dieser Woche wieder rückläufig. Vor allem Ampfing, Heldenstein, Neumarkt-St. Veit, Buchbach, Schwindegg, Kirchdorf, Schönberg, Unterreit, Maitenbeth oder Rechtmehring haben ihre Zahlen in etwa halbiert oder sogar noch weiter senken können. „Corona-frei“ ist aktuell aber nur eine Kommune, nämlich Niederbergkirchen. Eine Steigerung der Zahlen, wenn auch überall auf niedrigem Niveau, vermelden Mettenheim, Erharting, Obertaufkirchen, Rattenkirchen, Reichertsheim, Polling, Gars und Jettenbach.

„Aktive“ Corona-Fälle in den fünf größten Orten im Landkreis Mühldorf im Laufe der vergangenen Wochen.

Im Verhältnis zur Bevölkerung ist momentan Taufkirchen am stärksten im Landkreis belastet. Die zehn aktuellen Corona-Fälle entsprechen dort 0,73 Prozent der Bevölkerung. Es folgen Reichertsheim mit 0,61 Prozent (zehn Fälle) und Heldenstein mit 0,56 Prozent (15 Fälle). Bei den absoluten Zahlen hat Waldkraiburg mit 123 Fällen weiterhin die Nase vorn, aber auch dort sind es 80 Corona-Infizierte weniger als noch in der Vorwoche. Auf den weiteren Plätzen folgen Mühldorf (56), Ampfing (18), Heldenstein und Haag (jeweils 15).

Zahl der aktiv Corona-Infizierten in den Kommunen des Landkreises Mühldorf, Stand 11. Mai.

Die Fallzahl in einer Kommune lässt aber keine generellen Rückschlüsse auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

In Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung sind laut Robert-Koch-Institut insgesamt 153 Todesfälle im Landkreis zu beklagen. Fünf Covid-19-Patienten aus dem Landkreis Mühldorf werden derzeit auf einer Intensivstation behandelt.

xe

Rubriklistenbild: © Stadt Waldkraiburg

Kommentare