Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Gossner ins Jubiläumsjahr

+
Symbolisch übergibt Robert Lauxen (rechts) die 150 Jahre alte Vereinsfahne an den neuen Vorsitzenden Dr. Alfred Gossner.

Mühldorf - Der TSV 1860 Mühldorf hat einen neuen Vorsitzenden. Dr. Alfred Gossner tritt die Nachfolge von Robert Lauxen an und beendet damit die monatelange Suche nach einer neuen Vereinsspitze.

Robert Lauxen war die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Strahlend präsentierte er im TSV-Stüberl seinen Nachfolger, dessen Wahl nur Formsache war. Einstimmig votierten alle Mitglieder für Dr. Alfred Gossner und machten damit den 59-Jährigen zum neuen Vorsitzenden des größten Sportvereins der Stadt. Fast ein Jahr lang hatte Lauxen händeringend einen Kandidaten gesucht, viele Gespräche geführt - und sich ausschließlich Absagen eingehandelt. Bei der Mitgliederversammlung Ende Juli war sogar von der Vereinsauflösung die Rede.

Über die Berichterstattung im Mühldorfer Anzeiger war Dr. Alfred Gossner auf die Probleme beim TSV aufmerksam geworden und hatte Kontakt zu den Verantwortlichen aufgenommen. Viel Überzeugungsarbeit musste er nicht leisten. "Es war schnell klar, dass er der richtige Mann ist", sagte Lauxen. Erstmals in der Geschichte des TSV führt nun ein Mann den Vorsitz, der kein Eigengewächs des Vereins ist. Gossner wurde im Allgäu geboren, studierte in München, Lancaster und Oxford Psychologie und Volkswirtschaft. 16 Jahre lang war er für die Allianz-Gruppe in verschiedenen Positionen tätig, unter anderem als Direktor in Südafrika. 2002 wechselte er schließlich in den Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft. Vor zwei Jahren kaufte sich der zweifache Familienvater in Erharting ein Haus, um hier - wie er sagt - seinen "dritten Lebensabschnitt zu verbringen und endlich sesshaft zu werden".

Lesen Sie mehr am morgigen Samstag im Mühldorfer Anzeiger.

Kommentare