Gemeinderat lehnt Reisekiosk im Bahnhof ab

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schwindegg - Abgelehnt wurde der Vorschlag eines Reisekiosks in der jüngsten Gemeindesitzung. Zu hoch seien demnach die Umbaukosten im Bahnhof für solch ein Vorhaben.

Vor rund zwei Monaten stellte Bürgermeister Dr. Karl Dürner dem Gemeinderat ein mögliches gemeinsames Projekt mit der Südostbayernbahn zur Wiederinbetriebnahme eines Verkaufs in Form eines Reisekiosks im Bahnhofsgebäude vor. Ein entsprechendes Konzept lehnte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung jedoch ab.

Der Reisekiosk sollte in dem derzeitigen Warteraum integriert werden. Die Gemeinde hätte die Kosten für den Umbau übernehmen sollen. Der Umbau hätte die Erneuerungen der Eingangs- und Zwischentüren, den Einbau neuer Fenster im Bereich des Warteraums, die Malerarbeiten, den Rückbau des heutigen Schalterfensters sowie den Einbau einer Elektroheizung und einer Klimaanlage umfasst. Außerdem, so der Plan, sollte der Südostbayernbahn diese Räumlichkeit zur mietfreien Nutzung bis 31. Dezember 2016 zur Verfügung gestellt werden. Im Gegenzug hätte sich die Südostbayernbahn bereit erklärt, dass sie den Reisekiosk mindestens bis zum Ende des aktuellen Verkehrsdurchführungsvertrages mit dem Freistaat Bayern bis zum 31. Dezember 2016 betreiben wird, inklusive der Übernahme des laufenden Betriebskostendefizits, der Planung, des Ladenausbaus, und der Mietnebenkosten.

Viele Bürger hätten sich darüber beschwert, so Bürgermeister Dr. Dürner vor dem Gemeinderat, dass Fahrkarten nur noch aus dem Automaten erhältlich seien, dies sei vor allem für ältere Personen sehr schwierig. An einem Schalter jedoch sollen Fahrkarten verkauft und nebenbei auch Reiseproviant angeboten werden.

Gerade in puncto Reisekiosk ergab sich eine längere Debatte. Bei der Sitzung im Mai wurde die Verwaltung beauftragt, die zu erwartenden Kosten für die Gemeinde zu ermitteln und dem Gemeinderat zur weiteren Behandlung vorzulegen. Die Verwaltung hat daraufhin das Architektenbüro Thomas Schwarzenböck mit der Ermittlung der Kosten für den nötigen Umbau im Bahnhof beauftragt. Danach würden sich die Kosten auf rund 54.500 Euro belaufen. Darin enthalten wären laut Planung der Umbau und die Sanierung des Warteraumes samt den beiden Zugängen gewesen, damit das von der Südostbayernbahn vorgestellte Konzept zur Wiederinbetriebnahme eines personenbedienten Verkaufs in Form eines Reisekiosks am Bahnhof Schwindegg umgesetzt werden kann. Die Summe sollte in den Haushalt von 2012 eingestellt werden, die Umsetzung sollte erfolgen, wenn dies die Haushaltslage zuließe. Der Gemeinderat lehnte den Vorschlag mit 10:6 Stimmen ab.

tf/Mühldorfer Anzeiger

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser