Finanzierung noch nicht gesichert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Volkshochschule.

Mühldorf - Die künftige Bezuschussung der Volkshochschule (VHS) durch die Stadt ist noch nicht geklärt. Der Finanzausschuss vertagte eine Entscheidung über die erbetenen 111.000 Euro und forderte präzisere Unterlagen.

In den vergangenen Jahren hatte die VHS 81.000 Euro erhalten.

Die VHS beruft sich bei ihrem höheren Zuschussantrag auf vergleichbare Einrichtungen. Während die Mühldorfer nach Angaben von Geschäftsführer Jens Droppelmann lediglich mit 13,5 Prozent bezuschusst werden, erhalten Schulen in ähnlich großen Städten mit einem vergleichbaren Angebot deutlich mehr als 30 Prozent Zuschüsse. "Der Fortbestand der VHS ist ohne eine wesentliche Erhöhung der Zuschüsse nicht denkbar", schreibt die VHS in ihrem Antrag.

Um den Finanzausschuss zu überzeugen, hatte die VHS Planungen vorgelegt, wie sie ihren Haushalt ausgleichen will. 2009 machte die VHS ein Defizit von 130.000 Euro. Mehreinnahmen durch höhere Kursgebühren und attraktive neue Angebote sowie leicht sinkende Ausgaben sollen den Haushalt ausgleichen.

Den Mitgliedern des Finanzausschusses waren die vorgelegten Zahlen durchweg nicht ausreichend. "Die Zahlen sind nicht genau genug", gab Dr. Georg Gafus (Grüne) den Tenor der Diskussion vor. Kurt Bimsberger (CSU) kritisierte, dass die VHS gar nicht den Versuch unternommen habe, ihren Haushalt ohne städtische Zuschüsse aufzustellen. Gemeinsam mit Ilse Preisinger-Sontag forderte er kostendeckende Kalkulationen der Kurse, in denen auch die Fixkosten berücksichtigt seien. Max Oelmaier (FM) wollte wissen, welche Schulden die VHS trage, und verlangte die Vorlage einer längerfristigen Finanzplanung.

SPD-Fraktionschef Werner Groß wies drauf hin, dass die Höhe des städtischen Zuschusses im Vergleich zu anderen Städten eher niedrig sei. "Diese Praxis müssen wir in Frage stellen."

Geklärt ist dagegen die Rückzahlung eines Vorschusses über 22.000 Euro, den die VHS 2007 von der Stadt erhalten hat. Er wird mit der ursprünglich vorgesehenen Zuschusskürzung des vergangenen Jahres verrechnet. Mit der Rücknahme der 20-prozentigen Zuschusskürzung in Höhe von 16.000 Euro wollte der Finanzausschuss Altlasten beseitigen, um sich auf die künftige Finanzierung der VHS konzentrieren zu können, hieß es übereinstimmend.

Im Herbst hatte die Stadt außerdem eine Bürgschaft aufgenommen. Mit ihr im Hintergrund konnte die VHS einen Kredit aufnehmen und das Defizit über 130000 Euro decken. hon

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser