"Runde Tische" haben im Landkreis Mühldorf ihre Arbeit aufgenommen

Gemeinden wollen Familien gezielt fördern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Familien sollen im Landkreis Mühldorf besonders gefördert werden.

Mühldorf - Eine erste Bilanz über die Arbeit des Familienkonzepts "Runde Tische" wurde bei der letzten Sitzung des Jugendhilfeausschusses gezogen.

Die bisherigen Erfahrungen, so Diplom-Sozialpädagoge Matthias Ettinger" sind durchaus positiv. In den Gemeinden Taufkirchen, Kraiburg, Oberbergkirchen und Reichertsheim wurden diese "Runden Tische" bereits durchgeführt.

Mit dem Familienbildungskonzept hat sich das Amt für Jugend und Familie zum Ziel gesetzt, die Bedürfnisse der Familien vor Ort zu erkennen und gemeinsam mit den betroffenen Bürgern Wege und Lösungen zu finden, die diesen Bedürfnissen entgegen kommen.

Mit dem ersten runden Tisch in Taufkirchen hat die Umsetzungsphase des Konzepts bereits begonnen. Die Herangehensweise, so Ettinger, bei der Initiierung der "Runden Tische" hat sich mehrfach bewährt: Am Beginn steht eine Analyse der bestehenden Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien. Dabei können sich die Teilnehmer oftmals erstmalig einen guten Überblick über die Angebote für Familien in ihrer Gemeinde schaffen. In der zweiten Phase werden die offenen Bedürfnisse gesammelt und nach Kategorien geordnet.

Im Rahmen einer Bewertungsrunde (dritte Phase) durch die Teilnehmer des "Runden Tisches", werden diese Themen nach ihrer Wichtigkeit und Notwendigkeit geordnet. Anschließend wird versucht, konkrete Ziele zu den Themen zu formulieren und engagierte Bürger zu finden, die an der Umsetzung der Ziele mitarbeiten wollen. In Kooperation mit dem Bildungsprojekt "Lernen vor Ort" sollen in den nächsten Wochen und Monaten in vilen weiteren Gemeinden und Städten im Landkreis Mühldorf "Runde Tische" etabliert werden, um die Vernetzung in der eigenen Gemeinde, zwischen den Gemeinden, als auch mit dem für Jugend und Familie zu intensivieren. Aktuell finden dazu erste Vorgespräche statt.

Landrat Georg Huber sieht in diesem Konzept die Möglichkeit, vielen Familien zu helfen und die Angebote zu verbessern. "Gerade die Familien im Landkreis sollen gefördert werden, damit wir unser Ziel als familienfreundlicher Landkreis schnell erreichen. Die runden Tische sind ein sehr innovatives Instrument um die Interessen der Familien, Kinder und Jugendlichen zu bündeln", sagte der Landrat.

sb/Mühldorfer-Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser