Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erinnern und Neonazis keinen Raum geben

OVB
+
Eine Rose und ein Stein: Wie es auf jüdischen Friedhöfen Brauch ist, so gedachten die Teilnehmer am Freitagabend der Opfer des NS-Regimes am KZ-Friedhof in Mühldorf.

Mühldorf- Zum ersten Mal veranstaltete der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen am KZ-Friedhof in Mühldorf eine Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus.

Die Gedenkfeier am Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz soll zu einem "festen Bestandteil des Erinnerns für die Stadt und den Landkreis" werden. Das machte der stellvertretende Ortssprecher Dr. Georg Gafus am Freitagabend klar.

Zahlreiche Besucher waren der Einladung der Grünen gefolgt. Einer von ihnen war Hermann Höllenreiner, der im März 1943 als Neunjähriger als Angehöriger der Volksgruppe Sinti ins Lager nach Auschwitz verschleppt wurde.

Gemeinsam mit seiner Frau Else erlebte der Mettenheimer am KZ-Friedhof in der Ahamer Straße eine würdige Feierstunde. Für den besinnlichen Rahmen sorgte die Stadtkapelle Mühldorf mit Musik, Dekan Roland Haimerl mit einem Gebet, Maria Wagner mit einem Psalm und Kreisjugendseelsorger Rupert Schönlinner mit einem Auszug aus Max Mannheimers Veröffentlichung "Spätes Tagebuch".

Aktivitäten der Neonazis in der Region

Lesen Sie auch:

Stärkeres Netzwerk fefeb Rechts

"Wir haben die Nazis aus der Stadt vertrieben"

"Ein Zeichen gesetzt"

Neonazi-Demo: Krawalle am Stadttor

Dass die Erinnerung nicht Aufgabe Einzelner sein kann, betonte Dr. Georg Gafus und forderte ein noch stärkeres Engagement über Parteigrenzen hinweg. Der stellvertretende Ortssprecher blickte zurück auf die Grausamkeiten der Nationalsozialisten, auf das unmenschliche Leid im Waldlager und am Bunkergelände im Mühldorfer Hart, auf die 3000 Todesopfer dort.

Gafus erklärte aber auch, dass das Thema an Aktualität nichts verloren habe. Im Gegenteil: Die Enthüllungen um die Zwickauer Terrorzelle seien ebenso traurige Realität wie die Aktivitäten der Neonazis in der Region.

ha/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare