Verbesserungen beim Feuerwehrführerschein

Mühldorf - Das Bundeskabinett hat eine Änderung des Straßenverkehrsgesetzes zur Erweiterung der „Feuerwehrführerscheinregelung“ beschlossen. Damit werden Erleichterungen für alle Einsatzkräfte geschaffen.

Stephan Mayer meinte zu den Änderungen: „Mit der gesetzlichen Neuregelung schaffen wir spürbare Erleichterungen für die vielen Ehrenamtlichen bei den Freiwilligen Feuerwehren, anerkannten Rettungsdiensten, technischen Hilfsdiensten und sonstigen Einheiten des Katastrophenschutzes. Zukünftig können sie endlich auch die schwereren Einsatzfahrzeuge inklusive Anhänger bei Einsätzen fahren."

Durch die zunehmende technische Verbesserung von Feuerwehr-Fahrzeugen und Rettungswagen sowie das immer häufigere Mitführen von Anhängern bei Einsätzen war eine Ausweitung der bisherigen Regelung dringend erforderlich.

Die Neuregelung passt sich, so MdB Stephan Mayer, somit nicht nur den Anforderungen in der Praxis an. Sie baut auch Bürokratie ab und stärkt das Verantwortungsbewusstsein der Ehrenamtlichen, die jeden Tag einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland leisten.“

Hintergrund:

Ehrenamtlich Tätige dürfen Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren, der anerkannten Rettungsdienste und der technischen Hilfsdienste nur bis zu einer Gesamtmasse von 4,75 Tonnen fahren. Der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, hat dem Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes vorgelegt, so dass Ehrenamtliche entsprechende Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen fahren dürfen. Das Gesetz wird voraussichtlich im Frühjahr 2011 vom Deutschen Bundestag verabschiedet werden.

Stephan Mayer

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser