Das Ende des Gedränges?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Unbehindert konnten die ersten Busse gestern Morgen Kinder in die Schule entlassen. Kaum waren die Busse weg, hielten Eltern auf dem Seitenstreifen und vor dem Feuerwehrhaus, wo schon jetzt das Halten untersagt ist. Auf dem Parkplatz vor dem Sportheim, etwas weiter am Maibaum und dem Seitenstreifen vor dem Kirchenwirt gab es dagegen genügend freie Parkplätze.

Mößling - Um das morgendliche Gedränge vor der Grundschule zu beenden, erlässt die Stadt auf dem Seitenstreifen zwischen Feuerwehrhaus und Schuleingang ein Halteverbot.

Fast jeden Morgen und häufig in der Mittagszeit kommt es vor der Grundschule Mößling zu unübersichtlichen Situationen. Grund ist die unmittelbare Nähe von Feuerwehrhaus, Schule, Bushaltestelle und Parkplätzen. Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen, parken vor dem Feuerwehrhaus oder auf dem Seitenstreifen, der als Bushaltestelle dient.

Das soll nach dem Willen des Verkehrsausschusses des Mühldorfer Stadtrats jetzt ein Ende haben. Das Halten ist auf dem Seitenstreifen künftig bis in die Nachmittagsstunden verboten. Damit soll den Bussen freie Fahrt zu ihren Haltestellen und den Kindern ein gefahrloses Ein- und Aussteigen ermöglicht werden. In den Nachmittagsstunden und am Wochenende wird das Halteverbot auf Anregung von Oskar Stoiber (CSU) aufgehoben, um zusätzliche Parkplätze für Sportveranstaltungen oder für Besucher der Turnhalle zu schaffen.

Eine Ausnahmeregelung gibt es für Eltern deren Kinder in die Krippe gehen; sie dürfen kurzzeitig im Innenhof der Feuerwehr parken. Die Ausnahme endet allerdings mit dem Umzug der Kinderkrippe im kommenden September.

Ob mit der Regelung die Schwierigkeiten an der Grundschule Mößling vorbei sein werden, ist offen. Denn als Grund nannte Bürgermeister Günther Knoblauch: "Wir haben das Problem, weil immer wieder Unvernünftige da sind." Trotz Verbots halten Eltern vor dem Feuerwehrhaus oder blockieren Parkplätze, weil sie ihre Kinder unmittelbar vor dem Schulhaus absetzen wollen.

Nur Adolf Spirkl (FM) sprach sich gegen das Halteverbot aus. Er befürchtet, dass Eltern die Parkplätze vor der Schule oder die nördliche Kreuzung mit der Lochheimer Straße blockieren.

hon/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser