Löschfahrzeug hinterlässt Haushaltsloch

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Neumarkt-St. Veit - Nicht nur der Garten einer Familie in Neumarkt-St. Veit wurde beschädigt, als im September der Aufbau eines Tanklöschfahrzeugs hineinrutschte. Auch der Stadthaushalt nahm Schaden.

Lesen Sie hier den Originalbericht aus dem Mühldorfer Anzeiger:

Eine teure Lücke in Fuhrpark

Glimpflich war der Unfall Ende September dieses Jahres ausgegangen, nachdem sich am Staudacher Berg in Neumarkt St. Veit der Aufbau eines Tanklöschfahrzeuges TLF 16/20 gelöst hatte und in den Garten einer Familie flog - glücklicherweise wurde niemand verletzt (wir berichteten).

Der Unfall könnte nun aber die Stadt teuer zu stehen kommen. Wie Bürgermeister Erwin Baumgartner bei der Versammlung der UWG im Gasthaus "Zur Post" darlegte, hatte das TLF bei dessen Anschaffung vor 17 Jahren umgerechnet rund 175000 Euro gekostet, 125000 Euro seien in Form von Zuschüssen geflossen.

Von der Versicherung habe die Stadt Neumarkt nach dem Unfall, bei dem das Fahrzeug laut Gutachter einen Totalschaden erlitten hatte, zwar rund 30000 Euro zugeteilt bekommen. Allerdings kostet ein neues Fahrzeug dieser Art laut Baumgartner mittlerweile doppelt so viel, also rund 350000 Euro. Gefördert werde es aber nur noch mit zu erwartenden 95000 Euro.

Bliebe demnach ein gewaltiger Rest für die Stadt, sollte sie sich für eine Neuanschaffung entschließen. Zumal Baumgartner auch noch etwas anderes im Hinterkopf hat: Zuschüsse werden laut Aussage des Bürgermeisters auf 20 Jahre gerechnet. Da das Fahrzeug erst 17 Jahre alt war, könnte dies die unangenehme Konsequenz nach sich ziehen, dass die Stadt die Zuschüsse für die verbleibenden drei Jahre - rund 18000 Euro - zurückzuzahlen hätte.

Nach einer am Dienstag erfolgten Besprechung mit der Führungsebene der Freiwilligen Feuerwehr Neumarkt-St. Veit zum weiteren Vorgehen existiert nun ein Alternativvorschlag. Wie der Bürgermeister mitteilt, sollen das verunfallte TLF und der in drei Jahren zum Ersatz vorgesehene Rüstwagen durch ein Fahrzeug ersetzt werden. Die Rede war dabei von einem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug.

Zusätzlich, so sieht es die Planung vor, soll der Fahrzeugunterbau des TLF zu einem Versorgungsfahrzeug mit Ladefläche und Plane, womit auch Gitterboxen transportiert werden könnten, umfunktioniert werden.

"Die Lieferung eines neuen HLF wird sich sicher bis 2011 hinauszögern", informiert Baumgartner. Damit die Einsatzbereitschaft dennoch aufrecht erhalten bleibt, beabsichtigt die Stadt die Anschaffung eines Ersatzfahrzeuges.

Die Stadt Neumarkt habe bereits Kontakt mit Obertaufkirchen und Töging aufgenommen, da dort ältere Fahrzeuge, ebenfalls TLF, derzeit zum Verkauf anstünden.

je/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser