Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Busstreik im Landkreis Mühldorf

Ein oder zwei Schüler waren zu spät - Warum der Busstreik im Landkreis Mühldorf verpuffte

Fast alle Schüler waren gestern pünktlich, weil nur wenige Busse nicht fuhren.
+
Fast alle Schüler waren gestern pünktlich, weil nur wenige Busse nicht fuhren.

Die Auswirkungen des gestrigen Schulbusstreiks im Landkreis Mühldorf waren sehr gering. Das teilten das Landratsamt und die Leitung der Realschule in Haag auf Anfrage mit. Das sind die Gründe.

Mühldorf/Haag – Von dem Streik zwischen 5 und 9 Uhr waren nach Angaben von Landratsamtssprecherin Julia Parstorfer vor allem Schüler betroffen, die aus dem westlichen Landkreis von Schwindegg Obertaufkirchen, Kirchdorf, Maitenbeth und Oberndorf nach Haag fahren wollten. Auch Pendler von Gars über Haag, Maitenbeth und München hätten keine Busverbindung gehabt.

Streik war rechtzeitig bekannt

Dass die Auswirkungen insgesamt eher gering waren, lag auch daran, dass nach Angaben des Busunternehmens RVO sich lediglich ein Subunternehmer an dem Streit beteiligt habe.

+++ Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier +++

Da der Streik frühzeitig bekannt gewesen sei, hätten viele Eltern ihre Kinder zur Realschule nach Haag gebracht, betonte Realschulleiter Hermann Huber. „Es hat sich tatsächlich in Grenzen gehalten“, sagte er. Da das Landratsamt sehr früh über den Streik informiert habe, habe die Schule die Eltern schon vor 15 Uhr informieren können. „Ein oder zwei Schüler kamen zu spät, mehr nicht“, sagte Huber, der Schulbetrieb sei nicht eingeschränkt gewesen. Weggefallen sind nach Angaben von Landratsamtssprecherin Parstorfer überwiegend die sogenannten Verstärkerfahrten.

Streik soll sich nicht wiederholen

„Dies hatte zur Konsequenz gehabt, dass die Schülerinnen und Schüler, die an den letzten Haltestellen der jeweiligen Linie zusteigen, nicht mehr aufgenommen werden können.“ Viele Schüler traf das offensichtlich nicht.

Nach Rücksprache mit der RVO soll es sich um eine einmalige Aktion handeln. „Nachdem sich aber in diesem Fall die Subunternehmer selbstständig zu diesem Streik zusammengeschlossen haben, kann die RVO keine Garantie übernehmen, dass der Streik nicht wiederholt wird“, teilt das Landratsamt mit.

Kommentare