Deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Pfarrkirchen, ist im Mai erneut zurückgegangen. Die Zahl der Arbeitslosen ist acht Prozent niedriger als noch im April.

Die Arbeitslosenquote beträgt im Mai 3,3 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,8 Prozent.´

„Wir haben eine erfreulich niedrige Arbeitslosenquote. Damit nähern wir uns der Vollbeschäftigung“, kommentiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Pfarrkirchen die neuen Zahlen vom Arbeitsmarkt.

„Die konjunkturelle Lage ist weiterhin gut und die Beschäftigung steigt. Allerdings gibt es bei aller Freude über die niedrige Arbeitslosigkeit auch einen Wermutstropfen. Nicht alle Personengruppen haben durch den Aufschwung beruflich mehr Chancen“, schränkt die Agenturchefin ein. „Mehr als ein Drittel der Arbeitslosen sind 50 Jahre und älter. Sie profitieren nicht vom Aufschwung, obwohl es in einigen Bereichen der Wirtschaft bereits an Fachkräften mangelt. In den nächsten Monaten wird die Agentur für Arbeit daher verstärkt für die Beschäftigung älterer Arbeitsloser werben. Auch in Anbetracht der demografischen Entwicklung muss es gelingen, auch ältere Arbeitnehmer wieder ins Berufsleben zu integrieren.“

Zusätzlich zu den 5.968 registrierten Arbeitslosen umfasst die Unterbeschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Pfarrkirchen weitere 3.174 Personen. In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen insbesondere die Personen erfasst, die nicht als arbeitslos im Sinne des Sozialgesetzbuches gelten, weil sie an bestimmten Maßnahmen der Arbeitsförderung teilnehmen oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind (wie z. B. in Krankheit oder in vorruhestandsähnlichen Regelungen) und insoweit den Arbeitsmarkt entlasten. Damit wird ein vollständigeres Bild über die Zahl von Menschen mit Problemen am Arbeitsmarkt sowie über das Ausmaß fehlender regulärer Beschäftigung gezeichnet. Die Unterbeschäftigung umfasst insgesamt 9.142 Personen.

  • Arbeitslosenzahl Mai 2011 - 490 auf 5.968
  • Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich  - 827
  • Arbeitslosenquote Mai 2011 3,3 Prozent
  • Arbeitslosenquote Mai 2010 3,8 Prozent
  • Bestand offene Stellen Mai 2011 1.687
  • Bestand offene Stellen im Vorjahresvergleich + 524

2.545 Arbeitslose werden von der Agentur für Arbeit betreut, 3.423 Arbeitslose sind in der Verantwortung der gemeinsamen Einrichtungen (Jobcenter).

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel Bewegung. Im Mai meldeten sich 1.612 Personen arbeitslos, das sind 334 oder 17 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 2.101 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 580 Personen oder 22 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist mit 1.635 im Vergleich zum Vormonat um 37 Personen oder zwei Prozent gesunken. Gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres ist ein Rückgang um 320 Personen oder 16 Prozent zu verzeichnen. Rund drei Viertel der Langzeitarbeitslosen (1.205) sind bei den Jobcentern gemeldet. Verglichen mit dem Mai 2010 ist die Anzahl der Langzeitarbeitslosen im Bereich der Jobcenter um 268 oder 18 Prozent zurückgegangen. Bei der Agentur für Arbeit sind 430 Personen länger als ein Jahr arbeitslos. Die Anzahl dieser Personengruppe sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 52 (elf Prozent).

Geschäftsstelle Altötting

Im Landkreis Altötting ging die Arbeitslosigkeit im Mai erneut zurück. Es sind 1.903 Personen gemeldet, um 174 Personen (acht Prozent) weniger Arbeitslose als noch im April. 50 Prozent sind Männer, 50 Prozent Frauen. Gegenüber dem Mai 2010 ist die Anzahl der Arbeitslosen um 382 oder 17 Prozent gesunken.

Die Arbeitslosenquote im Bereich der Geschäftsstelle Altötting beträgt im Mai 3,2 Prozent, sie ist damit um 0,3 Prozentpunkte geringer als im Vormonat. Vor einem Jahr betrug die Arbeitslosenquote noch 3,9 Prozent. Der Rückgang der Arbeitslosenquote innerhalb des letzten Jahres ist in Altötting der deutlichste im Agenturbezirk. Er ist auf die positive wirtschaftliche Entwicklung der Industriebetriebe und die Steigerung der Exporte zurück zu führen.

872 Arbeitslose sind bei der Agentur für Arbeit gemeldet, verglichen mit dem Vormonat eine Verringerung um 96 Personen (zehn Prozent). Gegenüber dem Vorjahresmonat sind es 239 (22 Prozent) weniger Arbeitslose. Bei dem Jobcenter Altötting hat sich die Arbeitslosigkeit von April auf Mai um 78 auf 1.031 Personen verringert. Das sind 143 Arbeitslose oder zwölf Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

Im Mai meldeten sich 526 Personen arbeitslos. Das sind um 55 oder zehn Prozent weniger als im April und um 136 (21 Prozent) weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Gleichzeitig konnten 714 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 161 (18 Prozent) weniger als im Vormonat und 247 (26 Prozent) weniger als im Mai des letzten Jahres.

Die Jüngeren unter 25 Jahren haben einen Anteil von zehn Prozent an der Gesamtzahl der Arbeitslosen. Verglichen mit dem Vormonat ist die Anzahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren gesunken. Insgesamt sind 193 Jugendliche arbeitslos gemeldet, 14 Prozent (32 Personen) weniger als im April. Im Vorjahresvergleich ist ein Rückgang um rund 13 Prozent (29 Arbeitslose) zu verzeichnen.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ging mit 522 Personen im Vergleich zum Vormonat um sieben Personen (ein Prozent) leicht zurück. Im Vergleich zum Vorjahr sind es um 95 Personen oder 15 Prozent weniger.

Geschäftsstelle Mühldorf

Im Landkreis Mühldorf ging die Arbeitslosigkeit im Mai zurück. Mit insgesamt 2.181 Arbeitslosen sind gegenüber dem Vormonat um 154 Personen (sieben Prozent) weniger gemeldet. 50 Prozent sind Männer und 50 Prozent Frauen. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang der Arbeitslosen um 304 Personen (zwölf Prozent) zu verzeichnen.

Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,7 Prozent um 0,3 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Vor einem Jahr betrug die Arbeitslosenquote im Mai 4,3 Prozent.

811 Arbeitslose sind bei der Agentur für Arbeit gemeldet, verglichen mit dem Vormonat eine Verringerung um 113 Personen (zwölf Prozent). Gegenüber dem Vorjahresmonat sind es 135 (14 Prozent) weniger Arbeitslose. Bei dem Jobcenter Mühldorf ist die Arbeitslosigkeit von April auf Mai um 41 Personen oder drei Prozent auf 1.370 leicht gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sind 169 Arbeitslose (elf Prozent) weniger gemeldet.

Im Mai meldeten sich 557 Personen arbeitslos, dies sind 50 oder acht Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Mai 2010 meldeten sich 109 Personen (16 Prozent) weniger arbeitslos. Gleichzeitig konnten 705 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 106 Personen oder 13 Prozent weniger als im Vormonat und 141 oder 17 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Jüngeren unter 25 Jahren haben einen Anteil von neun Prozent an der Gesamtzahl der Arbeitslosen. Verglichen mit dem Vormonat ist die Anzahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren um 37 Personen (15 Prozent) zurückgegangen. Insgesamt sind 203 Jugendliche arbeitslos gemeldet. Im Vorjahresvergleich ist ein Rückgang um vier Prozent (acht Arbeitslose) zu verzeichnen.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen liegt im Mai mit 657 Personen im Vergleich zum Vormonat um 20 Personen oder drei Prozent niedriger. Gegenüber Mai 2010 ist ein Rückgang um 155 Personen oder 19 Prozent zu verzeichnen.

 

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Pfarrkirchen

 

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser