Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona

Der Corona-Inzidenzwert liegt in Mühldorf unter 100 - Deshalb gibt es noch keine Lockerungen

Auch wenn die Zahlen seit Freitag niedriger sind: Noch gelten die Regeln für einen Inzidenzwert über 100 (rot unterlegt). Ab Freitag könnte es aberfür viele leichter werden. Im Bereich der Kultur und der Freibäder fehlen allerdings genaue Vorgaben. Klinger
+
Auch wenn die Zahlen seit Freitag niedriger sind: Noch gelten die Regeln für einen Inzidenzwert über 100 (rot unterlegt). Ab Freitag könnte es aberfür viele leichter werden. Im Bereich der Kultur und der Freibäder fehlen allerdings genaue Vorgaben. Klinger

Obwohl der Corona-Inzidenzwert seit vier Tagen unter 100 liegt, gelten die alten Regeln weiter. Ab wann sich die Bürger im Landkreis Mühldorf über Lockerungen freuen dürfen, lesen Sie hier.

Mühldorf – Der Corona-Inzidenzwert liegt im Landkreis Mühldorf seit vier Tagen unter 100, die Kontaktbeschränkungen gelten trotzdem weiter. Das teilte das Landratsamt auf Anfrage mit. Grund ist die Wartezeit nach Unterschreiten der nächsten Inzidenz-Marke.

Laut Gesundheitsminister Klaus Holetschek muss der Inzidenzwert fünf Tage lang unter 100 liegen, dazu kommen zwei Tage der „Umsetzung“, sodass neue Regelungen ab dem achten Tag gelten. Damit bleibt es in den nächsten Tagen dabei, dass der Einkauf nur mit negativem Test oder für zweimal Geimpfte nach Terminabsprache möglich ist. Biergärten, Kinos, Musikschulen sind weiter geschlossen.

Ab Freitag weitere Öffnungen möglich

Das aber wird sich schnell ändern, sollte der Inzidenzwert konstant unter 100 liegen. Ab kommenden Freitag, 21. Mai, dürfen sich Landkreisbürger nach Angaben von Landratsamtssprecherin Karin Huber über weitere Lockerungen freuen.

Lesen Sie auch: „ Stürmt die Krankenhäuser!“: Querdenker-Aufruf von Franz Stemmer aus Haag beschäftigt die Kripo

Einkaufen ohne Test, ein Schweinsbraten im Biergarten, das soll nach Anmeldung möglich sein.

Musiker und Freibadbesucher müssen voraussichtlich noch länger warten

Bis dahin müssen auch Musiker warten, sie dürfen frühestens ab Freitag wieder zusammen proben. Die genauen Vorschriften dafür hat Bayern allerdings noch nicht festgelegt. Das gleiche gilt für Freibäder, die laut den Vorgaben des Freistaats öffnen dürfen.

Die genauen Regeln sind aber noch unbekannt, berichten die Betreiber im Landkreis, unter ihnen Alfred Lehmann von den Stadtwerken: „Wir wissen noch nicht, unter welchen Vorgaben wir den Betrieb im Freibad aufnehmen dürfen.“

Auch interessant: Der Kindertag in Neumarkt findet virtuell statt: Clown kommt zu den Kindern ins Wohnzimmer

Vielleicht kommen die Vorgaben heute, sodass alle Städte und Gemeinden im Landkreis ihre Bäder vorbereiten können. Lehmann sagt: „Vor Pfingsten wird das aber nichts.“

Kunden können Voraussetzungen für Einkauf in der Innenstadt schaffen

Bis also die neuen Regeln bei gleichbleibend niedrigerem Inzidenzwert ab voraussichtlich Freitag gelten, brauchen Kunden weiterhin ein negatives Testergebnis. Ausnahmen gelten nur für Genesene und zweimal Geimpfte.

Dr. Norbert Richter testet Anton Locker. (alle hra)

Deshalb hat das Testzentrum an der Arkaden-Apotheke in der Mühldorfer Altstadt seine Arbeit aufgenommen, nachdem es zuvor einen Testlauf mit den Studentinnen und Studenten gab, die die Tests durchführen werden. Apotheker Anton Locker freut sich über 20 junge Leute, die Dr. Norbert Richter beim Testlauf im korrekten Abstrich unterwies.

Testzentrum in der Altstadt läuft

Alle Tester tragen Schutzkleidung, bestehend aus einem blauen Plastikkittel und Handschuhen. Das Gesicht ist vor einer Ansteckung durch eine FFP 2-Maske und einen Schutzschild geschützt. Das Computersystem zur Erfassung der Getesteten betreut Florian Hadersdorfer. Bezahlt werden Testerinnen und Tester pro durchgeführten Test.

Mehr zum Thema: Auffrischung der Impfung für manche möglicherweise bereits im Herbst nötig

Das Schnelltestzentrum wird durch einen Seiteneingang in der Ledererstraße betreten, es stehen maximal 20 Testplätze zur Verfügung. Nach dem Test verlässt man die Räume durch den Haupteingang der Apotheke in Richtung Stadtplatz.

Ein Test pro Woche ist kostenlos

Ein Test pro Woche ist laut Locker kostenlos, jeder weitere kostet 25 Euro.

Das angekündigte Testzentrum der Stadt im Haberkasten wird es dagegen nicht geben, wie Bürgermeister Michael Hetzl (UM) auf Anfrage mitteilte. „Vom Bedarf her ist es nicht nötig“, sagte er. Hetzl geht davon aus, dass durch die sinkenden Zahlen der Neuinfektionen in wenigen Tagen ein Einkauf und der Besuch von Gastterrassen und Biergärten auch ohne Test möglich sein wird.

Stadt plant kein Testzentrum mehr

Das von der Stadt geplante Testzentrum im Haberkasten hätte laut Hetzl bis zu 100 Tests in der Minute ermöglichen sollen. „In Absprache mit der Aktionsgemeinschaft werden wir darauf verzichten“, sagte der Bürgermeister.

Anmeldung zu den Tess am Stadtplatz unter arkaden-apotheke-muehldorf@t-online.de

Kommentare