Dealer kidnappen Volksfest-Besucher

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ampfing - Eigentlich wollte er nur nach einem schönen Abend auf dem Volksfest nach Hause. Plötzlich fand sich ein 17-jähriger Ampfinger aber mitten in einer Auseinandersetzung zwischen Drogen-Dealern und ihren Kunden wieder.

Nach Angaben der Kripo Mühldorf dürfte sich der Vorfall in der Nacht auf Sonntag folgendermaßen abgespielt haben: Der junge Mann war gerade auf dem Heimweg vom Volksfest, als er von zwei ihm Unbekannten angesprochen wurde. Sie nannten ihm einen Namen und wollten wissen, ob er den Mann mit dem Namen kenne.

Als der Jugendliche die Frage arglos bejahte, packten sie ihn grob und verlangten, er solle sie zu dem „gemeinsamen Bekannten“ bringen. Sie zerrten ihr Opfer auf den Beifahrersitz und bedrohten ihn massiv. Außerdem wurde dem unfreiwilligen „Lotsen“ ein harter Gegenstand an den Hinterkopf gedrückt, von der er glaubte, es sei eine Schusswaffe.

Schließlich brachte der 17-Jährige seine Kidnapper zu einer Wohnung. Er vermutete er den „Gesuchten“, der wohl die Dealer bei einem Geschäft über‘s Ohr gehauen habe. Nun wollten sie „ihr Geld“ haben. Vor der Wohnung machten die beiden kurzen Prozess. Sie traten sowohl Haus- als auch Wohnungstüre ein und verschafften sich so Zutritt. Währenddessen konnte der 17-Jährige fliehen - die Polizei benachrichtigte er aber erst später.

Polizeibeamte fanden die Wohnung schließlich verlassen vor. Nur Blutspuren zeugten von einer körperlichen Auseinandersetzung. Nach Ermittlungen von Kriminaldauerdienst und Kripo hatten die beiden „Geldeintreiber“, ein 18-jähriger Teisinger und ein 21-jähriger Berliner, im Vorfeld einen Deal über Exctasy-Pillen abgewickelt. Der 18-jährige Abnehmer aus Ampfing hatte die Drogen entgegengenommen, wollte das Geld aus einem Haus holen, verschwand aber schließlich.

Als die beiden Dealer bemerkten, dass sie auf einen Trick hereingefallen waren, hielten sie den erstbesten Passanten auf - ihr 17-jähriges Opfer, der das Pech hatte, den Betrüger zu kennen. So nahm die Geschichte ihren verhängnisvollen Lauf.

Inzwischen ist es der Polizei gelungen, sämtliche Beteiligten namentlich ausfindig zu machen. Der Teisinger wurde festgenommen. Die Ermittlungen gegen seinen Berliner Kumpel laufen. Beide müssen sich wegen Freiheitsberaubung, Drogenhandel und Bedrohung verantworten.

Außerdem laufen Ermittlungen wegen Drogendelikten gegen den „Zechpreller“ und den Wohnungsinhaber.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser