Pressemitteilung DIE GRÜNEN / Unabhängigen für die Gemeinde Buchbach

Premiere - Die Grünen / Unabhängigen für Buchbach

„Die anstehenden Aufgaben sind dringend. Deshalb kann es kein Einfach-weiter-so geben.“ – Zum ersten Mal bei einer Kommunalwahl: Die Grünen / Unabhängigen treten in der Marktgemeinde Buchbach an.

Buchbach - Zum ersten Mal tritt in der Marktgemeinde Buchbach eine grüne Wählervereinigung zur Kommunalwahl an. Die Grünen / Unabhängigen, wie sie offiziell heißen, wollen sich für Gemeinwohl und Nachhaltigkeit einsetzen, für regionale und ökologische Produkte, für eine gute Verkehrsanbindung und ein Radwegenetz.

Im Buchbacher Ortskern sieht man in diesen Tagen viele Bagger, Bäume werden gefällt. Das Ortsbild wird sich in den nächsten Monaten eindrücklich verändern. Klaus-Jürgen Falk vom neuen Wahlvorschlag sieht die Entwicklung kritisch: „Kommunen müssen jetzt handeln“, sagt er im aktuellen Newsletter, den die Gruppierung an ihre Unterstützer und Interessenten per Mail verteilt. „Sie dürfen ihren endlichen Boden nicht länger auf den freien Markt werfen. Wir müssen Leerstände intelligent nutzen, Erbpachtverträge schließen. Wir müssen jetzt energisch mit dem Aufbau der Mobilitätsalternativen anfangen und müssen energetische Sanierungen fördern.“ Es gelte, die Bürgerinnen und Bürger am Ort mitzunehmen und sie nicht länger vor vollendete Tatsachen zu stellen. Dazu schlägt Falk ein „ein Gemeindeentwicklungskonzept“ vor, das gemeinsam mit den Bewohnern, den Gewerbetreibenden und Unternehmern am Ort erstellt werden soll.


Christian Kopp, Kandidat auf Platz 2 der neuen Liste für Buchbach, ergänzt: „Die Frage muss doch sein: Wohin wollen wir mit unserem Ort? Alle Bürger und Bürgerinnen müssen die Möglichkeit bekommen, die Entwicklung und Auswirkung von Bauprojekten einschätzen zu können.“ Wichtig sei auch, dass neben der Wohnraumentwicklung die soziale Infrastruktur mit Schulen, Kigas, Freizeit- und kulturellen Einrichtungen Schritt halten und ebenso die technische Infrastruktur.

Für kreisübergreifende Zusammenarbeit beim ÖPNV

Auch mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in ihrer Gemeinde haben sich die Grünen beschäftigt. Dani Gran ist ihre Spitzenkandidatin und sagt dazu: „Buchbach liegt an der Landkreisgrenze zu den Landkreisen Landshut und Erding. Zwischen allen drei Landkreisen gibt es regen Verkehr.“ Buchbacher Unternehmen beschäftigten Mitarbeiter aus allen drei Landkreisen, führt sie aus, sie bilden junge Menschen aus, die von dort kommen, und auch in die Buchbacher Schule gehen Kinder und Jugendliche aus den angrenzenden Landkreisen. „Aus Buchbacher Sicht sollten wir also unbedingt mit den verantwortlichen Landratsämtern der Nachbarlandkreise reden.“ Auch der nicht barrierefreie Bahnhof in Schwindegg ist ein Dorn im Auge. „Der Umbau sollte so schnell wie möglich angegangen werden.“


Für regionale Lebensmittel, auch wenn‘s Geld kostet

Glaubt man aktuellen Umfragen hätten die Deutschen gerne Obst und Gemüse vom Bauern, Fleisch von glücklichen Tieren, zum Frühstück Eier, Honig und Marmelade, alles möglichst regional und bio. Ramona Enders, Platz 3, benennt die andere Seite der schönen Medaille: „Die Deutschen geben durchschnittlich etwa 10 Prozent ihres Einkommens für Lebensmittel aus, dafür sind sie im europäischen Vergleich Spitzenreiter in Sachen Pauschalreisen.“ Italienern und Franzosen dagegen sei eine gute Ernährung fast das Doppelte wert. Wenn Landwirte ihren Hof für Regionalvermarktung tauglich machen wollen, müssten sie viel Geld in die Hand nehmen, weiß die Kandidatin für den Gemeinderat. Das ginge aber nur, wenn der Verbraucher bereit sei, höhere Preise für regionale Produkte zu bezahlen. Über artgerechte Tierhaltung sei da noch nichts gesagt. Höhere Preise jedoch, da ist sich Enders sicher, würden automatisch die Wertschätzung für landwirtschaftliche Erzeugnisse erhöhen.

Über 50 Prozent Frauen

Erst im vergangenen November hat sich die Gruppe älterer und jüngerer Bürgerinnen und Bürger zusammengefunden, denn „einfach so weitergehen wie bisher darf es nicht in unserer Gemeinde“, fasst Falk den Antrieb für das politische Engagement zusammen. Schnell hatten sich die notwendigen 16 Interessenten für einen neuen Wahlvorschlag gefunden, zwei mögliche Nachrücker halten sich bereit. Allen Kandidaten ist Transparenz bei kommunalpolitischen Entscheidungen wichtig, ein gutes Miteinander am Ort und der Austausch zwischen Rathaus und Bürgern.

Die Grünen / Unabhängigen stehen für die gleichberechtigte Teilhabe von Männern und Frauen in Gesellschaft und Politik. Unter den 16 Kandidatinnen und Kandidaten befinden sich neun Frauen. Sie arbeiten als Architektin, Heilpraktikerin, Redakteurin oder Sozialpädagogin, viele haben Kinder oder schon Enkel. Ramona Enders sieht es so: „Wir haben die Verantwortung, diese Welt so weit wie möglich zu erhalten. Dazu gehört es auch, auf kommunaler Ebene die Weichen entsprechend zu stellen.“ Und warum will sie sich die nicht unerhebliche Zusatzarbeit im Gemeinderat antun? „Ganz einfach: Weil wir hier leben!“

In Zukunft wollen die Neuen bei den Entscheidungen im Rathaus mitreden. Dann soll es nicht mehr so einfach sein, dass alte Bausubstanz ohne das Wissen der Bürger im Markt verschwindet und dass der Wert der Bäume, die CO2-Speicher sind und Schattenspender an heißen Tagen, gering geachtet wird.

Pressemitteilung DIE GRÜNEN / Unabhängigen für die Gemeinde Buchbach

Kommentare