Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausbau von Gleisen billiger als Neubau

Güterzüge über Mühldorf statt über München?

Mühldorf - Der Brennerbasistunnel, der 2028 fertig sein soll, sorgte im Raum Rosenheim wegen der Brenner-Zulaufstrecke für viel Unruhe. Doch wie werden die Züge ab Rosenheim weiter Richtung Norden geführt?

Wie Sprecher der Deutschen Bahn für Großprojekte in Bayern Michael Schmidt im Interview mit dem Mühldorfer Anzeiger berichtete, macht es für ihn keinen Sinn, den Güterverkehr zukünftig (geplant sind mit Beendigung des Brennerbasistunnels bis zu 480 Züge pro Tag zwischen den Häfen der Adria und Nord- und Ostsee) weiter über München laufen zu lassen, denn dieser Verkehrsknoten sei bereits jetzt überlastet.

Laut Schmidt seien derzeit zwei Alternativen zu München denkbar: Von Rosenheim-Freilassing Richtung Nordwest nach Mühldorf und dann über Landshut und Regensburg an einen "Ostkorridor" Hof, Leipzig, Hamburg angeschlossen, berichtet der Mühldorfer Anzeiger. Variante zwei: Die Züge könnten direkt von Rosenheim - Mühldorf fahren. Deutlich wird bei beiden Varianten, Mühldorf scheint eine echte Alternative für die Deutsche Bahn zu sein - laut Mühldorfer Anzeiger soll eine Korridorstudie nun Klarheit bringen.

Einen ausführlichen Bericht lesen sie unter ovb-online.de oder in Ihrem gedrucktem Mühldorfer Anzeiger.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare