Bizarr: Gitter mitten durch Spielplatz

+
Der Zaun geht mitten durch den Sandkasten!

Töging - Der Spielplatz in einer Töginger Wohnanlage ist verwaist. Ein Metallzaun teilt den Sandkasten. Hintergrund ist ein handfester Streit der Anwohner.

Früher, da trafen sich hier die Kinder aus allen benachbarten Wohnblöcken. Die kleinen buddelten im Sandkasten, die größeren spielten Ball oder Gummi-Twist. Heute aber ist hier nur noch selten ein Kind. Das alles, weil sich die Erwachsenen streiten, berichtet die  tz.

Zaun durch Spielplatz

Viele Jahre dauern die Querelen zwischen den beiden Wohnblöcken mit je acht Parteien jetzt schon, es kam zu unzähligen Gerichtsverfahren. Es ging um die Tiefgarage, um verschiedene Sanierungen – und eben auch um den Spielplatz, berichtet die Münchner Zeitung.  

„Der Sandkasten ist mittlerweile kein Sandkasten mehr, sondern nur noch ein Dreckhaufen“, sagt einer der Hausverwalter. Grund: Die Parteien konnten sich nicht einigen, wer sich in welcher Form um den Spielplatz kümmert. Die Bewohner des Wohnblocks, den er verwaltet, beschlossen schließlich: Wir wollen den Spielplatz herrichten. Nur: Leider wollten sich die Nachbarn daran nicht beteiligen, berichtet der Verwalter.

So legte man fest, die Sanierung eben alleine durchzuführen. Aber: Nur auf dem eigenen Grundstück – für das Nachbargrundstück wolle man ja nicht mitbezahlen. Und weil die Grundstücksgrenze nun mal mitten durch den Spielplatz führt, fiel den Streithanseln ein: Ein Zaun muss her!

Nun geht der Streit mit dem Gitter als Aufhänger weiter: Wird dort bepflanzt? Müssten sich nicht eigentlich alle Seiten an den Zaunkosten beteiligen? Bei all dem Hin und Her der Argumente fragt man sich eines: Warum hat eigentlich niemand die Kinder gefragt, was sie wollen?

Andrea Stinglwagner/tz

Hier finden Sie den vollständigen Artikel aus der tz

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser