Bildung: Mühldorfer Konzept überzeugt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Landkreis Mühldorf will beim Thema Pädagogik neue Wege gehen

Mühldorf - Der Landkreis Mühldorf wurde für die Bildungsinitiative „Lernen vor Ort“ ausgewählt. Ingesamt hatten sich 150 Kommunen für das Projekt beim Bund beworben.

40 Kommunen erhielten den Zuschlag, darunter 23 kreisfreie Städte und 17 Landkreise. Im Rahmen eines Empfangs wurde Landrat Georg Huber von der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Cornelia Quennet-Thielen, die Urkunde überreicht.

Das Konzept des Landkreises Mühldorf steht unter dem Motto „Mühldorfer Bildungsnetz – individuell, regional, zukunftsfähig.“ Entstanden ist die Idee eines regionalen Bildungskonzeptes zu einem Zeitpunkt, als das Programm noch gar nicht ausgeschrieben war. Als sich im Oktober 2007 der neue Schulleiter der Fachakademie für Sozialpädagogik Mühldorf des Diakonischen Werks Traunsteins, Erwin Gäb, bei Landrat Georg Huber vorstellte, wurden im Verlauf dieses Gesprächs die schwierigen Bedingungen und die oftmals fehlende Vernetzung der regionalen Bildungslandschaft beklagt. Laut Erwin Gäb liegt dieses Problem vor allem darin, dass es keine gemeinsame Vorstellung von Bildung gäbe.

Mit einem regionalen Bildungssymposium, das vom Landkreis und dem Diakonischen Werk Traunstein am 1. Juli 2008 veranstaltet wurde, sollten die Bildungsträger im Landkreis aber auch die breite Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisiert werden. Das Symposium „Kinder und Familien stärken“ ebnete somit den Weg zu einer lernenden Region.

Im September 2008 wurde darüber hinaus ein Lenkungsgremium gegründet, das sich zunächst aus Vertretern des Landratsamtes, der Diakonie und dem Schulamt zusammen setzte und später um Vertreter der Kirchen, des Kreisbildungswerkes, der Wirtschaft, der Gemeinden und der Agentur für Arbeit erweitert wurde.

Bei der Suche nach einem geeigneten Förderprogramm stieß man schließlich auf die Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und somit wurde aus dem regionalen Bildungskonzept das Projekt „Lernen-vor-Ort“. Während der Planungsphase wurden bereits erste Maßnahmen wie zum Beispiel eine Bedarfsermittlung von Fortbildungen für Personal in Kindergärten sowie eine Fragebogenaktion für Lehrkräfte an Grundschulen durchgeführt.

Erwin Gäb, Schulleiter der Fachakademie, betonte dabei die gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis. „Der Landkreis hat den mutigen Schritt gewagt und die Diskussion um die pädagogische Bildung verstärkt und regionalisiert. Mit der Unterstützung durch das Projekt Lernen vor Ort können wir nun konkret in die Umsetzung gehen.“

Die große Freude über die Auswahl für die Bildungsinitiative war Landrat Georg Huber anzusehen. „Die intensiven Bemühungen haben sich gelohnt,“ mit diesen Worten dankte er allen am Projekt Beteiligten für ihr großes Engagement. „Der Zuschlag für die Initiative „Lernen vor Ort“ ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg für eine lernende Region“, so der Landrat wörtlich.

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser