Baum bleibt am Moosfeldring

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Heldenstein - Stellt ein Baum am Moosfeldring ein erhebliches Sicherheitsrisiko für Fußgänger dar? Der Heldensteiner Gemeinderat sagt "nein" - mit 10:4 Stimmen wurde die Fällung abgelehnt.

Familienfreundliche Gemeinde

Zweiter Bürgermeister Siegfried Höpfinger gab zu bedenken, dass eine solche Analyse auch aufzeige, welch positiven Entwicklungen sich bereits in der Gemeinde manifestiert haben. Die zeitliche Vorgabe, bis Ende November einen zu beantwortenden 50-seitigen Fragebogen auszufüllen, hält er für machbar. Allerdings müsse die Projektgruppe sofort eingerichtet werden.

Schließlich kam man überein, Vertreter der verschiedensten Organisationen und Vereine in das Projekt zu berufen, wobei die Koordination bei der Verwaltung liegt. Das Abstimmungsergebnis war einstimmig für die Teilnahme.

Die Entfernung eines Straßenbaumes im Bereich Moosfeldring beschäftigte den Gemeinderat anschließend, da dieser nach Ansicht des Antragstellers ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die Fußgänger darstelle. Dieser Meinung waren auch die Gemeinderäte Peter Hönig und Georg Stöckl. Doch widersprachen die Gemeinderäte Anton Hudlberger und Siegfried Höpfinger, der darauf hinwies, dass es sich bei den Bauminseln nicht um Gehwege handle, sondern um Teile der Straße. "Außerdem geht es sich hier nicht um eine Durchgangsstraße, hier fahren in erster Linie Anwohner." Der Gemeinderat lehnte die Fällung des Baumes mit 10:4 Stimmen ab.

Es folgte eine Information zur Erneuerung der Heizungsanlage in der Schule. Da eine energetische Sanierung der Grundschule/Turnhalle und des Rathauses ansteht, ließ man sich von einem Fachmann die Vorteile einer Kraft-Wärme-Koppelung und die Wirtschaftlichkeit einer solchen Anlage erläutern.

Dem letzten Punkt, Lothar Schinke als Listennachfolger der UWG-Liste zu berufen, wurde einstimmig zugestimmt.

Bei den Bekanntmachungen erklärte Bürgermeister Kirmeier, dass man hinsichtlich der Errichtung einer Kinderkrippe bereits mit dem Landratsamt im Gespräch sei. 14 Kinder befänden sich aktuell in der Nachmittagsgruppe des Kindergartens, informierte Kirmeier auf Anfrage von Gemeinderat Ludwig Weichselgartner.

Bei der Genehmigung des Sitzungsprotokolls der letzten Gemeinderatssitzung gab Gemeinderat Gerhard Grochowski an, dass ihm eine dem Gemeinderat vorgelegte Gegendarstellung als Beilage zum Protokoll fehle. Bürgermeister Kirmeier versprach Prüfung und bei entsprechender Sachlage die Beifügung zum Protokoll.

krl/Mühldorfer Anzeiger

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser