Autobahndirektion plant A-94-Raststätte

+
Wird der Autohof bei Erharting gebaut? Der Investor hält an seinen Plänen fest.

Mühldorf/Erharting/Töging - Um die akute Parkplatznot auf der A94 zu beseitigen, plant die Autobahndirektion den Bau einer Tank- und Rastanlage südlich der Autobahn bei Töging.

Gleichzeitig hält ein Investor an seinen Plänen fest, bei Erharting einen Autohof zu errichten.

Im gesamten Verlauf der Autobahn A94 gibt es keinen Rastplatz. Das soll sich ändern, sobald die Autobahn durchgehend von München bis Burghausen befahrbar ist, bestätigte die Sprecherin der Autobahndirektion, Nadine Lewandowski, gestern auf Anfrage. Ihre Behörde plant den Bau einer Tank- und Rastanlage südlich der A94 bei Mitterfeld zwischen Erharting und Töging. Aus Richtung Burghausen soll die Raststätte über eine Brücke erreichbar sein.

Laut Lewandowski hat das Bundesverkehrsministerium den Standort bereits 2009 grundsätzlich genehmigt, derzeit erarbeitet die Autobahndirektion die Vorplanungen. Über den Zeitraum für den Baus kann Lewandowski noch nicht sagen, sie weist darauf hin, dass das Verfahren erst ganz am Anfang stehe. Das Verkehrsministerium muss die jeweiligen Pläne erneut genehmigen, bei einem Planfeststellungsverfahren wird die Öffentlichkeit beteiligt, am Ende muss es auch noch Geld geben; auf sieben Millionen Euro beziffert die Sprecherin die Kosten des Baus.

Die Raststätte soll keine Konkurrenz zu einem Autohof bei Erharting werden: "Nach unserem Stand wird der Investor den Autohof nicht kurzfristig realisieren. Dementsprechend betreiben wir unsere Planungen." Dem widerspricht Wolfgang Graf, Expansionsleiter der 24-Autobahn-Raststätten GmbH. "Wir wollten noch in dieser Woche die Baugenhemigungsunterlagen einreichen." Die notwendigen Bauleitverfahren seien abgeschlossen, an der Autobahnausfahrt Mühldorf Nord werde demnach ein 24-Autohof im Gewerbegebiet Frixing realisiert. Je nach Dauer des Genehmigungsverfahrens könnte der Autohof im Herbst 2012 fertig sein. Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer (CSU) spricht davon, den Druck auf die Autobahndirektion und die Bundesregierung zu erhöhen. Hintergrund sind die Beschwerden aus Gemeinden entlang der A94, deren Parkplätze von Lastwagen verstopft werden, weil die Fahrer Ruhezeiten einlegen müssen. Deshalb sei es dringend notwendig, endlich entlang der Autobahn eine Rastmöglichkeit anzubieten. Für Mayer hat zwar eine Privatinitiative wie die von Wolfgang Graf und der 24-Autobahn-Raststätten GmbH Vorrang, die Autobahndirektion könne allerdings nicht endlos auf einen Bau warten.

hon/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser