Netto: Ein Arbeitsplatz auf 500 m²

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Sie engagieren sich für den Bürgerentscheid, von links: Johann Batzelt, Margit Panzer, Richard Stefke und Klaus Schuster. Nicht auf dem Bild sind Alois Wagner und Christian Panzer, die ebenfalls der Initiative angehören.

Erharting - Massive Einschnitte in die Natur, Versiegelung von Kulturlandschaft und schlimmeres befürchten die Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen das Netto-Logistikzentrum.

„Im Süden Fliegl, im Westen Netto – da bleibt mir noch nur der freie Blick in Richtung Osten.“ Johann Batzelt ist alles andere als begeistert über die geplante Ansiedelung des Netto-Logistikzentrums in unmittelbarer Nähe zu seinem Anwesen. er wohnt in Maxing, das Logistikzentrum soll nur 200 Meter entfernt entstehen – mit erheblichen Einschränkungen für ihn.

Lesen Sie auch:

"Es ist unser Wasserschutzgebiet!"

74,7 Prozent stimmen für die Ansiedelung

Bürgerbegehren gegen Logistikzentrum

Der Wertverlust seines Grundstücks ist die eine Sache, die Belastung durch Immissionen die andere. Batzelt befürchtet Dauerlicht in der Nacht aufgrund des ständigen Betriebes, Lärm durch Lastwagen, von Schadstoffen ganz zu schweigen. Der Erhartinger überlegte also nicht lange, als er sich entschloss, zusammen mit Klaus Schuster und Richard Stefke die Ansiedelung kritisch zu hinterfragen. Die drei haben Unterschriften gesammelt, knapp ein Drittel der Erhartinger Wahlberechtigten haben unterzeichnet und sich damit gegen die Ansiedelung des Logistikzentrums ausgesprochen.

„Wir haben die Stimmung in der Gemeinde aufgefangen und uns entschlossen ein Bürgerbegehren anzustrengen“, erklärt Richard Stefke. Viele Leute hätten sich über diese Initiative gefreut, man habe sehr viel Zuspruch aus der Bevölkerung erhalten. Generell gehe es darum eine offene Diskussion zu führen und das Informationsdefizit zu beseitigen. „Der Bürger soll aufgrund der Größe des Projektes in die Entscheidung miteingebunden werden“, verdeutlicht Stefke. Die Verantwortlichen des Bürgerbegehrens befürchten einen massiven Eingriff in die Natur und für das Landschaftsbild durch den großen Baukörper. Immerhin würden knapp 14 Hektar erschlossen. „Der Flächenverbrauch steht nicht im Verhältnis zur Wertschöpfung, die man daraus erzielen kann“, so der Vorwurf an die Planer. Angekündigten 280 Arbeitsplätzen stehe pro Arbeitsplatz ein Flächenverbrauch von 500 Quadratmetern gegenüber. Wobei Klaus Schuster bezweifelt, dass es tatsächlich so viele Arbeitsplätze werden. Man könne außerdem davon ausgehen, dass die Lagerarbeiter im Niedriglohnbereich angesiedelt seien. Einkommensteuereinnahmen für Erharting fließe nur, wenn Erhartinger eine Arbeitsstelle fänden.

Auch für Stefke steht fest: „Ein großes Projekt, ein leichter Weg, schnell ein Gewerbe anzusiedeln ohne langfristig zu denken. Für die Gemeinde ist die Versuchung groß, da eine hohe Gewerbesteuereinnahme im Raum steht.“ Wie hoch die tatsächlich sein werde – die Rede war von einem sechsstelligen Betrag jährlich – vermochte bislang niemand zu sagen, „hier fehlen uns die Belege“, fordert Stefke mehr Transparenz. Er ziehe eine gesunde, langfristige und nachhaltige Entwicklung der Gemeinde vor: „Was der Gemeinde gut tut, sehen wir nicht in einem Logistikzentrum verwirklicht.“ Die Nachhaltigkeit sehe er eher in der Ansiedelung von mittelständischen Betrieben, so wie es einst das Gewerbegebiet im Mühldorfer Norden entstanden sei, gewährleistet.

Neben der aus Sicht des Bürgerbegehrens überdimensionierten Baumaßnahme spiele auch das damit verbundene Verkehrsaufkommen eine große Rolle für die ablehnende Haltung. 140 Märkte sollen von Erharting aus beliefert werden. Schuster geht davon aus, dass das Logistikzentrum im 24-Stundenbetrieb läuft, „mit dem damit verbundenen ständigen Lkw-Verkehr“. Lastwagen, die nicht nur Emissionen verursachen, sondern auch Lärm, „Kühlaggregate, Waschstraße, Tankstelle“ nennt Schuster als weitere Lärmquellen. Am meisten beschäftigt ihn aber die Stellplatzfrage. „Auf dem Bebauungsplan sind keine Stellflächen ausgewiesen. Wo werden die Lastwagen zwischengeparkt, bis sie an den Slots ent- oder aufladen können.“

Nicht nur die Gegenwart beschäftigt die Initiative, sie denkt auch langfristig: „Was passiert mit dem Bauwerk, wenn das Unternehmen insolvent geht?“, möchte Stefke wissen. Er könne sich nicht vorstellen, das der Koloss dann entsprechend rückgebaut, eine knapp 13 Hektar große Gewerbefläche saniert werde. „Wir haben dann eine Industrieruine in Erharting stehen, die aufgrund ihrer Größe auch nur schwer weiterzuvermitteln ist.“ Dazu nach Ansicht Stefkes wertlosen versiegelten Grund. Stefke unterstreicht, dass es ihm um die demokratische Beteiligung der Bürger geht. Es gelte Aufklärungsarbeit zu leisten, dies solle im Rahmen einer sachlichen Auseinandersetzung mit dem Thema geschehen. Wenn am Ende dieser Überzeugungsarbeit ein Bürgerentscheid stehen sollte, sei die demokratischste Art und Weise erreicht, um den Wünschen aller gerecht zu werden.

je/Mühldorfer-Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser