Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie komme ich da rüber?

Ampfing - Die Bauarbeiten an den Bahngleisen schreiten voran. Der Bahnhof ist darum abgesperrt. Nur ein kleines Schild an der Vorderseite des Gebäudes sagt Zugreisenden, wie sie zu den Zügen gelangen.

„Man weiß nicht, wie man hier rüberkommen soll“, sagt Irene Karstens aus Aschau und zeigt auf die gegenüberliegende Seite des Ampfinger Bahnhofs, wo derzeit an den Bahngleisen gebaut wird. Absperrbänder, Gitter und Baugruben hindern Fahrgäste daran, die Gleise auf direktem Weg zu überqueren. Stattdessen führt ein fünfminütiger Gehweg durch eine Unterführung vom Bahnhof auf die andere Seite der Gleise. Dieser ist auch ausgeschildert, allerdings kann das kleine weiße Schild an der Vorderseite des Bahnhofs leicht übersehen werden. „Und wenn man auf der anderen Seite aus dem Zug aussteigt, ist gar kein Schild da, wie man wiederum hier zum Bahnhof kommt“, ärgert sich Karstens. Aufgfallen ist das der 74-Jährigen, als ihre Tochter zu Besuch aus München kam. „Sie stand auf der anderen Seite, hat mit den Armen gewedelt und geschrien: `Mama, ich weiß nicht, wie ich hier rüber kommen soll!`“ Die Aschauerin wünscht sich eine bessere Beschilderung am Ampfinger Bahnhof. „Dass ein Umweg gegangen werden muss, dafür haben wir Verständnis bei einer so großen Baustelle. Dann soll er aber wenigstens gut ausgeschildert sein.“

Anette Mrugala

Rubriklistenbild: © Anette Mrugala

Kommentare