Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IHK ehrt landesbeste Auszubildende

Bayerns beste technische Systemplanerin im Landkreis Mühldorf ausgebildet

(von links nach rechts): Herbert Prost, Stephanie
 Schwertfellner und Firmeninhaber Rudolf Strasser
+
(von links nach rechts): Herbert Prost, Stephanie Schwertfellner und Firmeninhaber Rudolf Strasser.

Bayerns beste technische Systemplanerin hat ihre Ausbildung im Landkreis Mühldorf gemacht: Stephanie Schwertfellner wurde im Ingenieurbüro Rudolf Strasser in Ampfing ausgebildet und schloss ihre Ausbildung im abgelaufenen Prüfungsjahr als Landesbeste ihres Berufs ab.

Die Meldung im Wortlaut:

Mühldorf a. Inn - Die IHK für München und Oberbayern ehrte sie nun als bayerische Top-Auszubildene mit einer Ehrenurkunde. Schwertfellner, die im nordöstlichen Teil des Landkreises Altötting wohnt, arbeitet auch nach ihrer Ausbildung noch immer in ihrem ehemaligen Ausbildungsbetrieb.

Herbert Prost, Leiter der IHK-Geschäftsstelle Mühldorf, gratuliert der besten technischen Systemplanerin im Freistaat. „Wir können stolz darauf sein, dass eine der besten Azubis Bayerns ihre Ausbildung bei uns im Landkreis gemacht hat. Das ist nicht nur ein Beweis für ihr großes Engagement sowie für ihre persönliche Leistung während ihrer Ausbildungszeit, sondern spricht auch für die Stärke unserer beruflichen Bildung sowie den Einsatz der Ausbilderinnen und Ausbilder in den Betrieben.“ Der Geschäftsstellenleiter bekräftigt, dass die Ausbildungsbetriebe in der Region viel in die Ausbildung junger Menschen investieren und somit zur Förderung des dringend benötigten Fachkräftenachwuchs beitragen. „Die duale Ausbildung bringt die Fachkräfte von morgen.“

Insgesamt waren im abgelaufenen Prüfungsjahr 500 Azubis im Landkreis zu ihren IHK- Abschlussprüfungen in zahlreichen Berufen angetreten.

Pressemeldung der IHK für München und Oberbayern

Kommentare