Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Ampfinger im Stab des Bundespräsidenten

+
Im Bundespräsidialamt: v.l.n.r Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer und Horst Wieshuber

Ampfing/Berlin - Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer traf den Ampfinger Horst Wieshuber. Seit März ist Wieshuber Referent in der Abteilung 10 des Bundespräsidialamtes.

Diese Abteilung ist u.a. verantwortlich für Inneres, Bund, Länder und Kommunen, Umwelt, Verkehr, Verbraucherschutz, Kirchen, Kunst und Kultur und Medien.

Diese Aufgaben sind weitestgehend identisch mit denen, die MdB Mayer als innen- und rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag betreut. Es war also nur eine Frage der Zeit, dass sich die beiden Oberbayern einmal persönlich in Berlin begegneten.

Horst Wieshuber studierte nach seiner Ausbildung zum examinierten Krankenpfleger und einem zweijährigen Freiwilligen Sozialen Dienst in Bolivien Theologie und Philosophie in Regensburg, München, Luzern und Potsdam und arbeitete vor seiner Tätigkeit im Bundespräsidialamt u.a. als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut M.-Dominique Chenu – Espaces Berlin (IMDC).

Nach dem Gespräch äußerte sich der Bundestagsabgeordnete sehr erfreut darüber, dass sein Bundeswahlkreis in Berlin immer mehr vertreten ist. „Es ist für mich immer ein große Freude und erfüllt mich mit Stolz, auch außerhalb meiner bayerischen Heimat auf Landsleute zu treffen.“

Pressemitteilung deutscher Bundestag

Kommentare