Presse- und Bürgerinformtion am Dienstagabend

Gesucht und gefunden: Öl im Ampfinger Sandstein

+
Gesucht und gefunden: Öl im Ampfinger Sandstein 
  • schließen

Ampfing/Landkreise - Wer auf dem sogenannten Ampfinger Sandstein wohnt, wohnt offenbar auf Öl. Ob und wie und überhaupt so jemand damit reich werden kann – am Dienstagabend informiert die RDG & Co. KG alle Interessierten über den Stand der Dinge.

Das Unternehmen ist Inhaberin einer 2.248 km² großen Aufsuchungserlaubnis in der Region Salzach-Inn in Bayern“ heißt es auf der Homepage der RDG GmbH & Co KG. „In dieser Lizenz befinden sich neben potenziellen neuen Erdöl- oder Erdgasvorkommen auch mehrere bereits erschlossene Erdölfelder.“ Man hat gesucht und offenbar gefunden.

Gesucht und gefunden

Am Dienstagvormittag erklärt Eva-Maria Eichenseher von der RDG Öffentlichkeitsarbeit auf Nachfrage von innsalzach24.de, dass es wohl Spannendes zu berichten gibt. Ob Ampfing jetzt zum Dallas in Südostoberbayern wird, wollte sie freilich nicht bestätigen. Zuerst einmal gehe es am Dienstagabend um Aufklärung der interessierten Bevölkerung. Los geht es um 18 Uhr am Kirchenplatz 4 in Ampfing. 

Hintergrund:

"Das Unternehmen ist Inhaberin einer 2.248 km² großen Aufsuchungserlaubnis in der Region Salzach-Inn in Bayern. In dieser Lizenz befinden sich neben potenziellen neuen Erdöl- oder Erdgasvorkommen auch mehrere bereits erschlossene Erdölfelder. Diese wurden zwischen den 1950er und 1990er Jahren gefördert, vorwiegend von einem Konsortium aus den Firmen Vakuum Öl (heute Mobil Oil), Preussag (heute Neptune Energy Deutschland) und Gewerkschaft Elwerath (heute BEB Erdgas und Erdöl GmbH). Eine wirtschaftliche Förderung einiger dieser Felder war nach einer langen Periode von niedrigen Ölpreisen seit den 1990er Jahren nicht mehr möglich."

innsalzach24.de berichtet am Mittwoch ausführlich von der Veranstaltung. 

rw/Pressemeldung der RDG GmbH & Co. KG

Zurück zur Übersicht: Ampfing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser