Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

30 Rinder nach Waldkraiburg gebracht

Tiertransporter auf A94 bei Ampfing aus dem Verkehr gezogen

Am Mittwoch (14. Dezember), gegen 12.15 Uhr, haben Beamte der Autobahnpolizei Mühldorf einen völlig desolaten Tiertransport aus dem Verkehr gezogen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ampfing – Ein 43-jähriger Berufskraftfahrer aus Kroatien befuhr mit seinem Sattelzug, auf dem 30 Rinder geladen waren, die BAB A94 in Richtung München. Auf Höhe Ampfing erfolgte die Kontrolle. Hierbei kamen einige Verstöße zum Vorschein. Zum einen war der Sattelauflieger für diese Art von Tiertransport ungeeignet. Zum anderen war das Dach des Sattelaufliegers ausgefahren, sodass die Tiere auf der obersten Ebene des Aufliegers den kalten Fahrtwind abbekamen. Mit dem ausgefahrenen Dach erreichte der Auflieger eine Höhe von weit über vier Metern, die so nicht zulässig und auch nicht genehmigungsfähig war.

Zur weiteren Abklärung wurde das Veterinäramt Mühldorf hinzugezogen. Durch das Veterinäramt wurden erhebliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz festgestellt. Bereits bei der Beladung der Tiere in Österreich kam es zu Ungereimtheiten in den Unterlagen. Die Hygienevorschriften wurden in mehreren Punkten deutlich missachtet und der angedachte Transport in ein Drittland außerhalb der Europäischen Union war so nicht zulässig.

Der Tiertransport wurde mittels zweier Streifenfahrzeuge nach Waldkraiburg begleitet, wo die Tiere ordnungsgemäß untergestellt und versorgt wurden. Der Fahrer durfte ein Bußgeld im hohen dreistelligen Euro-Bereich hinterlegen.

Richtig ernst wird es jetzt für die kroatische Spedition werden. Die Autobahnpolizei Mühldorf setzte gegen die Transportfirma ein Verfahren der Gewinnabschöpfung in Gang, sodass der Wettbewerbsvorteil, der durch das unrechtmäßige Handeln gegenüber ordnungsgemäß agierenden Speditionen entstanden war, vollständig abgeschöpft wird. Das Veterinäramt leitete weiterhin ein entsprechendes Bußgeldverfahren gegen die Spedition, die in diesem Zusammenhang auch mit einer Entziehung der Transportlizenz rechnen muss, ein.

Pressebericht der Autobahnpolizeistation Mühldorf

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe / dpa

Kommentare