Übernahme durch Franke Industrie AG

Betrieb und Arbeitsplätze bei Ammatec können gerettet werden

  • schließen

Ampfing  - Die Schweizer Franke Industrie AG übernimmt die Ammatec GmbH aus Ampfing. Dabei können der Betrieb und die Arbeitsplätze gerettet werden. 

"Das ist ein großer Erfolg", freut sich Rechtsanwalt Martin Mucha von der Stuttgarter Kanzlei Grub Brugger Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, der die Ammatec GmbH seit Dezember 2017 als Sanierungs- und Restrukturierungsexperte begleitet. "Mit der Franke Industrie AG an ihrer Seite hat die Ammatec GmbH einen verlässlichen neuen Eigentümer gefunden und ist damit für eine erfolgreiche Zukunft bestens gewappnet", so Mucha weiter. Auch die Geschäftsführer Tilmann Rosch und Eduard Regele zeigen sich zufrieden, dass der Sanierungsprozess innerhalb von rund vier Monaten zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen ist.

Insolvenz kurz nach Übernahme von MBM

Die erst im Juli 2016 gegründete Firma Ammatec hatte im November des vergangenen Jahres den insolventen Maschinenbauer MBM aus Mühldorf übernommen. Nur einen Monat später jedoch musst das Unternehmen beim Amtsgericht Mühldorf einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens verbunden mit einem Antrag auf Eigenverwaltung stellen, um ihren Geschäftsbetrieb im Zuge dieses Eigenverwaltungsverfahrens zu restrukturieren und zu sanieren. Das Gericht folgte dem Antrag und eröffnete antragsgemäß zum ersten März das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. "Nach ersten Eindrücken überzeugen die Qualität der Produkte und Ammatecs guter Ruf im internationalen Kundenkreis", zeigte sich Rechtsanwalt Mucha gegenüber dem Mühldorfer Anzeiger damals zuversichtlich.

Als gerichtlich bestellter Sachwalter begleitete das Verfahren Rechtsanwalt Florian Loserth aus der Kanzlei Loserth, Zehentner & Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer mbB, Mühldorf am Inn. Während des laufenden Insolvenzverfahrens wurde der Geschäftsbetrieb der Ammatec GmbH uneingeschränkt unter Aufsicht des gerichtlich eingesetzten Sachwalters fortgeführt. "Der Sanierungsprozess läuft sehr zufriedenstellend und planmäßig", teilte der Sanierungsverwalter Mucha bereits Anfang März mit.

Betrieb und Arbeitsplätze erhalten

Parallel wurde ein strukturierter Investorenprozess mit Unterstützung der Falkensteg GmbH eingeleitet und die Suche nach einem neuen Eigentümer aufgenommen. Der Investorenprozess wurde mit dem Verkauf der Ammatec GmbH an die Franke Industrie AG erfolgreich abgeschlossen. Die Aktivitäten der Ammatec GmbH werden in die neugegründete Franke Industrie GmbH übertragen und weiterhin vom bisherigen Standort in Ampfing gesteuert. "Es ist uns gelungen den Betrieb in Ampfing und die Arbeitsplätze der Mitarbeiter zu erhalten", wie Rechtsanwalt Loserth mitteilte, "Die Gläubigerversammlung hat die Übertragung des Geschäftsbetriebes am 12. April einstimmig am Amtsgericht Mühldorf beschlossen." 

Ammatec produziert komplexe Präzisionsbauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen für die Luftfahrtindustrie sowie andere Branchen. Das Unternehmen beschäftigt am Standort Ampfing rund 75 Mitarbeiter. Die Franke Industrie AG gehört zur Schweizer Artemis Group und ist ein federführender Experte in der Herstellung von Heißgaspfadkomponenten für Gasturbinen und Triebwerke sowie für die Luft- und Raumfahrt mit Sitz in Aarburg, Schweiz. Das Unternehmen erzielte 2016 mit rund 65 Mitarbeitern einen Umsatz von 23,6 Mio. Schweizer Franken.

Pressemitteilung Kanzlei GRUB BRUGGER Stuttgart/hs

In den vergangenen Monaten sorgte auch die Zukunft der Mitarbeiter im Hochwald-Werk in Weiding für Schlagzeilen. Dort konnte die Zukunft aller rund 240 Hochwald-Beschäftigten bis 2021 gesichert werden. Allerdings wurde kürzlich bekannt, dass Ende des Jahres das Nestlé-Labor in Weiding geschlossen werden soll, wodurch 85 Beschäftigte ihren Job verlieren würden. 

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Ampfing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser