Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachgefragt in Altötting, BGL, Mühldorf, Rosenheim und Traunstein

Platzbedarf durch Volksfeste & Co.: Was wird aus Impf- und Testzentren?

Beispielsweise im Fall des Testzentrums des Landkreises Mühldorf am Inn auf dem Volksfestplatz dort (links) oder des Impfzentrums des Landkreises Rosenheim in der Inntalhalle (rechts) stellt sich bald die Frage, wie es angesichts der dort wieder stattfindenden Volksfeste weitergehen soll.
+
Beispielsweise im Fall des Testzentrums des Landkreises Mühldorf am Inn auf dem Volksfestplatz dort (links) oder des Impfzentrums des Landkreises Rosenheim in der Inntalhalle (rechts) stellt sich bald die Frage, wie es angesichts der dort wieder stattfindenden Volksfeste weitergehen soll.

Wo die Impf- und Testzentren auf Volksfestplätzen errichtet wurden, ist bereits absehbar, dass bald schon ein Umzug nötig sein wird. Doch wie sieht es allgemein mit deren Zukunft aus? Wir haben uns in den Landkreisen Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf am Inn, Rosenheim und Traunstein erkundigt.

Landkreise Altötting/Berchtesgadener Land/Mühldorf am Inn/Rosenheim/Traunstein - „Oberbürgermeister März hat immer betont, die Stadt werde einem möglichen Herbstfest 2022 nicht im Wege stehen und deshalb nach geeigneten Ersatzstandorten für Impf- und Testzentrum suchen. Die Verlagerung muss spätestens bis zum Beginn der Hauptaufbauarbeiten des Herbstfestes auf der Loretowiese erfolgen“, so Christian Baab, Medienreferent der Stadt Rosenheim. „Stadt und Landkreis Rosenheim prüfen derzeit, ob Impf- und Testzentrum an anderen Standorten betrieben werden können.“

Fast alle pandemiebedingten Vorschriften sind inzwischen gefallen. Gleichzeitig sind auch wieder Großveranstaltungen wie Volksfeste erlaubt. Rosenheims Wirtschaftlicher Verband beispielsweise will „unbedingt“ in diesem Jahr wieder das Herbstfest veranstalten. Auch im Nachbarlandkreis hat die Stadt Mühldorf am Inn bereits angekündigt, heuer wieder das Traditionsvolksfest veranstalten zu wollen. Sowohl in Rosenheim als auch Mühldorf am Inn sind jedoch die Loretowiese beziehungsweise der Volksfestplatz aktuell noch durch die dortigen Impf- und Testzentren „belegt“. Dort, aber auch andernorts stellt sich die Frage, wie es für die Einrichtungen weitergeht, gerade wenn wie im Fall der Volksfeste nun neuer Bedarf für die Standorte angemeldet wird.

Platzbedarf durch Volksfeste und Co.: Was wird aus Impf- und Testzentren?

„Das Impfzentrum wird nach aktuellem Stand bis Ende des Jahres betrieben. Das Testzentrum des Landkreises wird nach aktuellem Stand mindestens bis zum 30. Juni betrieben. Sollte ein Weiterbetrieb seitens der Staatsregierung beschlossen werden, wird unter anderem die Standortfrage geprüft und bei Bedarf ein alternativer Standort festgelegt“, berichtet Julia Parstorfer, Pressesprecherin des Landratsamts Mühldorf am Inn. „Da weder das Impfzentrum im Berchtesgadener Land, noch das Testzentrum auf einem Volksfestplatz errichtet wurde, gibt es auch keine Hindernisse bei der Durchführung von Volksfesten oder anderen Veranstaltungen“, so wiederum Alexandra Rothenbuchner vom Landratsamt Berchtesgadener Land.

„Das Impfzentrum in Altenmarkt wurde zur Erstaufnahmestelle für Geflüchtete aus der Ukraine umgebaut. Die Impfungen gegen das Coronavirus wurden auf die Örtlichkeit in Traunstein und den Impfbus konzentriert. Um auch weiterhin sowohl im Impf- als auch im Testbereich ein schnelles und niederschwelliges Angebot anbieten zu können, werden die aktuellen Standorte erhalten bleiben“, berichtet unterdessen Michael Reithmeier aus dem Landkreis Traunstein. „Eine Verlegung sowohl des Impfzentrums, als auch des Testzentrums, die sich in den Räumlichkeiten des Kreishallenbads befinden, sind derzeit nicht geplant“, so Markus Huber, Pressesprecher des Landratsamts Altötting. Landrat Erwin Schneider hat in der Vergangenheit immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, dass diese so lange, wie nötig und möglich betrieben werden.

Wie stark werden die Impf- und Testzentren noch genutzt?

Die Nachfrage am Impfzentrum ist zuletzt anlog dem deutschlandweiten Trend zurückgegangen. Dementsprechend wird die Kapazität des Impfzentrums auf das vorgegebene Minimalmaß reduziert. Es wird dort jedoch weiterhin eine niedrigschwellige Impfmöglichkeit ohne Terminvereinbarung angeboten. Darüber hinaus übernimmt das Team des Impfzentrums weitere Aufgaben wie die Durchführung von Impfberatungsgesprächen im Rahmen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht. Außerdem wird derzeit von der Regierung geprüft, inwieweit das Impfzentrum auch andere Impfungen, wie zum Beispiel Masernimpfungen bei Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine, durchführen kann“, so Julia Parstorfer vom Landratsamt Mühldorf am Inn, „Die Nachfrage am Testzentrum ist derzeit ebenfalls rückläufig. Daher werden die Öffnungszeiten ab 19. April angepasst und auf Montag bis Samstag von 15 bis 19 Uhr verkürzt.“

„Aktuell ist festzustellen, dass sowohl die Impf- als auch die Testzahlen stark rückläufig sind“, berichtet auch Alexandra Rothenbuchner zur Lage im Berchtesgadener Land. Dem schließt sich auch Markus Huber vom Landratsamt Altötting an: „Auch im Landkreis Altötting ist die Nachfrage nach Impfungen in den vergangenen Wochen stark zurückgegangen.“ - „Die Nachfrage nach Impfungen gegen das Coronavirus in den Impfzentren stagniert derzeit weiterhin auf niedrigem Niveau. Bei den Testzentren ist seit Anfang April ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen“, so wiederum Michael Reithmeier vom Landratsamt Berchtesgadener Land. „In der vergangenen Woche wurden im Rosenheimer Impfzentrum 284 Impfdosen verabreicht und im Testzentrum insgesamt 1.368 PCR-Tests und 676 POC-Tests abgenommen“, schließt Christian Baab von der Stadt Rosenheim.

hs

Kommentare