Abi-Prüfung ausgerechnet am Freitag, 13.

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bevor 2004 das achtjährige Gymnasium eingeführt wurde, gab es Proteste von Schülern und Eltern. Heute, sieben Jahre später, tritt der erste Jahrgang zum Abitur an. Für die Landkreis-Gymnasien bedeutet das: zwei Reifeprüfungen in diesem Frühjahr, weil auch der letzte G9-Jahrgang die Schule verlässt.

Mühldorf - Es wird ernst für 543 Abiturienten im Landkreis, so viele wie noch nie. Grund für die hohe Zahl ist der doppelte Abiturjahrgang, der die Schulen zu zwei Prüfungen in einem Halbjahr führt. Die Gymnasien sind vorbereitet.

"Wir haben sehr früh angefangen, uns Gedanken zu machen", sagt der Garser Schulleiter Gunter Fuchs, sein Waldkraiburger Kollege Joachim Hellwig bleibt betont gelassen: "Die Schüler sind informiert, die Lehrer auch, wir warten jetzt auf den Starttermin."

Der fällt auf den 18. März, einen Freitag, an dem alle Gymnasiasten zur ersten Grundkursprüfung schreiten. Es sind die Schüler, die als letzter Jahrgang neun Jahre auf das Gymnasium gegangen sind. Ihr Abi-Termin wurde aus dem Frühsommer ins Frühjahr vorgezogen, damit die Prüfungen in den Schulen organisierbar und der Andrang an den Hochschulen beherrschbar bleibt.

Zweimal Abitur: Die Gymnasien in Mühldorf...

Bis Mitte April sind 295 Schüler mit schriftlichen und mündlichen Prüfungen beschäftigt, bevor sie Anfang Mai ihre Zeugnisse bekommen und den letzten Schulball feiern: In Mühldorf am 2. Mai, in Waldkraiburg und Gars am 6. Mai. In diesen Mai-Tagen endet dann auch die Schulzeit für den ersten G8-Jahrgang, damit er sich auf die Abi-Prüfungen vorbereiten kann. Inhaltlich und mental. Denn der erste Prüfungstag fällt auf einen Freitag, den 13. "Da werden viele Kuscheltiere dabei sein", ist Mühldorfs Schulleiter Anselm Räde überzeugt.

...Waldkraiburg...

Die 248 Schüler sind die ersten, die das neue Abitur bestehen müssen. Es besteht nicht mehr aus Grund- und Leistungskursen, sondern aus fünf Fächern, von denen drei schriftlich absolviert werden müssen. Deutsch am ersten Tag, eine Fremdsprache am zweiten und schließlich Mathematik. Für die beiden mündlichen Kolloquiumsprüfungen stehen zehn Tage Ende Mai zur Verfügung. "Wir wollen es so organisieren, dass niemand zwei Prüfungen an zwei Tagen hintereinander hat", beschreibt Räde die Planungen, die noch nicht abgeschlossen sind. Fest steht dagegen, wann die Jugendlichen entlassen werden: Alle drei Landkreis-Gymnasien verteilten am 1. Juli die Zeugnisse, abends ist Ball und damit die Schulzeit vorüber.

Raumprobleme haben die Gymnasien nicht. In Gars stehen Räume im benachbarten Kloster zur Verfügung, in Waldkraiburg schwitzen die Schüler traditionell in der Turnhalle über geometrischen Formeln und französichen Konjugationen.

...und Gars.

Nur das Ruperti-Gymnasium in Mühldorf musste sich mit dieser Frage befassen, die ursprünglichen Sanierungspläne hätten Teile des Hauptbaus blockiert. Durch einen Sanierungsstopp stehen allerdings nun auch in Mühldorf genügend Räume für die Prüfungen zur Verfügung. Ruperti-Direktor Räde ist deshalb so zuversichtlich wie seine Kollegen Fuchs und Hellwig in Gars und Waldkraiburg: "Die Organisation ist so weit abgeschlossen, dass wir von unserer Seite aus sagen können: Es kann losgehen."

hon/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser