Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schüler müssen zum Bus laufen

+

Mühldorf (MA) - Die Hauptschüler aus dem Altmühldorfer Wohngebiet auf Höhe der Stiftung Ecksberg müssen auch weiterhin zum Schulbus an der Grundschule laufen.

Das hat der Verkehrsausschuss des Müldorfer Stadtrats einstimmig beschlossen. Die Mitglieder kamen überein, das der Weg von gut eineinhalb Kilometern Länge nicht besonders gefährlich und Kindern und Jugendlichen zumutbar sei.

Einen Rechtsanspruch auf die Beförderung zur Haltestelle an der Grundschule, wo die Kinder in den Bus zur Hauptschule einsteigen, gibt es laut Bürgermeister Günther Knoblauch nicht.

Bürgermeister Knoblauch wies auf den Gleichbehandlungsgrundsatz hin, nach dem in der Stadt Kinder auch in anderen Ortsteilen zur Schule oder eine Schulbushaltestelle laufen müssen, sofern sie nicht weiter als zwei beziehungsweise drei Kilometer entfernt ist; darüber hinaus ist die Stadt gesetzlich zum Transport verpflichtet.

Die Mehrkosten für zusätzliche Busfahrten bezifferte Knoblauch auf 7600 Euro.

Der ehemalige Hauptschulrektor Christian Funiok (UWG) wies darauf hin, dass Bewegung durch den Gang zur Haltestelle vor Schulbeginn den Kindern erfahrungsgemäß gut tue. Da sie den kompletten Weg auf dem Gehsteig absolvieren könnten ohne eine größere Straße überqueren zu müssen, sei der Schulweg nicht besonders gefährlich.

hon/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare