Chemie-Unternehmen in Trostberg wächst

AlzChem wächst und gibt Aktien frei

Trostberg - Die Chemie-Firma AlzChem erweitert Nitrilgeschäft und bietet Aktien zum Kauf an:

Die Großaktionäre, die LIVIA Corporate Development SE, die HDI Vier CE GmbH und die Edelweiß Holding GmbH, haben mitgeteilt, dass sie beabsichtigen, bis zu 18.000.000 Aktien, das entspricht bis zu rund 17,7 Prozent des Grundkapitals der AlzChem Group AG, bei institutionellen Investoren im Rahmen eines Accelerated Bookbuildings zu platzieren. Bei diesem Verfahren stehen die Aktien für einen bestimmten Zeitraum zu in einer festgesetzten Preisspanne den Bietern zur Verfügung. Am Ende der Frist entscheidet sich, wer den Zuschlag erhält.

Die Großaktionäre unterstützen mit dieser Maßnahme die Strategie des Vorstands der AlzChem Group AG, die Kapitalmarktpräsenz der Gesellschaft zu verbessern und den Streubesitzanteil sowie die Liquidität der Aktie deutlich zu erhöhen.

Ausbau des Nitirlgeschäftes

Gleichzeitig wird die Firma rund 7,2 Millionen Euro in den Ausbau seiner Nitrilanlagen am Standort Trostberg investieren. Diesen Beschluss haben Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft gemeinsam gefasst. Der Spatenstich soll im Frühjahr 2018 erfolgen. Durch den Ausbau, der im zweiten Quartal 2019 abgeschlossen sein soll, erweitert sich das Produktspektrum um hochkorrosive Dichlor-Nitrile.

AlzChem setzt die Gasphasenfertigungstechnologie ein und hat auf dieser Basis das Nitrilgeschäft in den letzten Jahren ausgebaut. Unter dem Markennamen NITRALZ® vertreibt AlzChem seine Nitrile weltweit. Die von AlzChem produzierten Nitrile finden in Pflanzenschutzmitteln und als Zwischenprodukte bei der Herstellung von Pharmazeutika Verwendung. Genauso können sie für Hochleistungspigmente im Automobilbau, als Lösungsmittel sowie generell bei diversen industriellen Anwendungen genutzt werden.

Ulli Seibel, Vorstandsvorsitzender der AlzChem Group AG, kommentiert: „Unsere NITRALZ®-Produkte sind in den letzten Jahren stark gewachsen. Wir freuen uns, dass wir für viele neue Produkte bereits langjährige Lieferverträge abschließen konnten, die uns diese Investition ermöglichen. Hier zeigt sich, dass hohe Qualität und Liefersicherheit von unseren Kunden wertgeschätzt wird, gerade in der gegenwärtigen Unsicherheit bei unseren Kunden aufgrund höherer Umweltstandards und der damit verbundenen Kapazitätsengpässe in China.“

Bereits im Oktober hatte die Firma angekündigt, die Produktionsanlage für den Futtermittelzusatzstoff CreAMINO®1 am Standort Trostberg auszubauen. 50 Millionen Euro hat das Unternehmen damals investiert. 

Pressemeldung der ALzChem Group AG

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Trostberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser