Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausfahrt mit Pferdegespann endet tödlich

Feichten - Weil seine Pferde durchgingen und es nicht mehr gelang das Gespann unter Kontrolle zu bringen, verletzte sich ein 80-Jähriger am Mittwoch tödlich am Bein.

Kutschenunfälle in jüngster Zeit in Bayern:

Kutschen-Unfall am Schloss Neuschwanstein

Kutschenunfall in Velburg mit 22 Verletzten

Am Mittwochnachmittag, um 14.30 Uhr, war ein 80-Jähriger mit seinem Enkel (24) mit einem Pferdegespann auf der Kreisstraße AÖ 26 von Hl. Kreuz kommend in Richtung Feichten unterwegs. Der 24-jährige ging dabei auf der Fahrbahn neben den Pferden und lenkte hier das Gespann. Der Großvater saß auf dem Kutschbock.

Zuletzt kam es im Oktober und Dezember zu schweren Kutschenunfällen in Bayern (siehe Infokasten rechts).  

Als die Pferde etwas schneller wurden, versuchte der Enkel, die Pferde abzubremsen, indem er am Strick zog. Dieser riss jedoch ab. Die Pferde bemerkten, dass es keinen Zug mehr gab und gingen durch. Das Gespann kam nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in dem angrenzenden Acker weiter. Der Enkel versuchte das Gespann anzuhalten.

Im Klinikum Trostberg kam jede Hilfe zu spät

Bei all diesen Ereignissen zog sich der Großvater eine schwere Beinverletzung zu. Durch den Rettungsdienst wurde der Verletzte in das Klinikum Trostberg eingeliefert, wo er seinen Verletzungen erlag. Die Staatsanwaltschaft wurde vom Sachverhalt in Kenntnis gesetzt und in die Ermittlungen miteinbezogen.

Sachschaden war nicht entstanden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Burghausen

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare