Wenn Radio zur Therapie wird

+
Sie sind in einem guten Team mit Freude bei der Arbeit, Bewohner (B) wie Therapeuten (T) gleichermaßen (v.l.): Siegfried Brogatzki (B), Manfred Gießl, (B), Fabian Klar (B), Sabrina Luft (B), Anke Biesgen (T), Diana Seidel (T), Martin Baumgartner (T).

Bad Reichenhall - "Radiomachen wird für die psychisch kranken Bewohner zur Therapie" - das ist die Devise vom Therapie-Radio im Sozialtherapeutischen Zentrum der Domus-Mea-Gruppe.

„Radiomachen wird für die psychisch beeinträchtigten Bewohner zur Therapie. Sie gewinnen Selbstvertrauen, entwickeln Initiative und entfalten Kreativität“, begeistert sich Michael Leipold, Geschäftsführer des Sozialtherapeutischen Zentrums in Tittmoning. Aus einem Hobby heraus förderte er ein eigenes Radioprojekt. Vor zwei Jahren ging das Domus-Mea Radio dann auf „Testbetrieb“ und fand schnell Zuspruch bei den Bewohnern, Plätze im Sendeteam sind begehrt.

Das Projekt leiten heute Martin Baumgartner und Diana Seidel und der Zuspruch ist bis heute ungebrochen. Sie koordinieren jeweils fünf Bewohnern aus dem beschützenden und offenen Bereich, stimmen Inhalte ab und reflektieren in monatlichen Redaktionssitzungen mit den Teilnehmern die Live-Sendungen. Die Zusammenstellung des Sendeteams ist offen, doch werden neue Akteure anhand ihres Therapieerfolgs und ihres Profils ausgewählt. „Die Persönlichkeit soll gestärkt, die Themen müssen seriös behandelt und der Teamgeist gefördert werden“, erläutert Martin Baumgartner.

Siegfried Brogatzki ist seit einigen Monaten dabei und hat gute Erfahrungen gemacht: „ Das Internetradio macht mir großen Spaß, vor allem live zu senden, dabei gute Musik zu spielen und interessante Themen vorzustellen. Auch wenn ich mir bei der Moderation noch etwas unsicher bin, kann ich auf Unterstützung zählen.“

Die Teams möchten den Sendeplan sogar noch ausdehnen, was eine Menge Arbeit bedeutet. Für eine 4-stündige Livesendung sind allein für die Auswahl der Musiktitel 90 Minuten Vorbereitung nötig, plus der persönlichen Recherche zu den einzelnen Sendethemen. Im Rahmen der Tagesstruktur passt das natürlich gut in das Konzept der Einrichtungen. Es zählt zu den Kernaufgaben, in vielen Gesprächen und Sitzungen zu motivieren und Perspektive zu vermitteln.

Martin Baumgartner: „Durch die in Deutschland einzigartige Therapieform des Internetradios können vor allem junge Menschen mit Suchterkrankung oder psychischer Krankheit begeistert werden. Die Arbeit mit modernen Medien ermöglicht den Bewohnern kreatives Handeln und verbessert die Kommunikationsfähigkeit. Zudem ist der Erwerb von Medienkompetenz ein wichtiger Punkt, den die Bewohnerinnen und Bewohner im heutigen digitalisierten Zeitalter lernen müssen. Der Zugang zum Internet ist im Sozialtherapeutischen Zentrum der Domus-Mea-Gruppe nur kontrolliert möglich. Den Teilnehmern am Radioprojekt selbst wird durch die individuelle Gestaltung dieser neuen Therapieform eigenverantwortliches Handeln sowie die Stärkung des Selbstwertgefühls ermöglicht.“

Selbst auf Sendung geht es jeden Montag und Dienstag von 13 bis 16 Uhr. Die Hauptlast der Sendezeit trägt DJ Teddy und von Freitag bis Sonntag stehen einige Gastmoderatoren auf dem Plan. Zum festen Kreis der Stammhörer zählen etwa 100 Personen mit Einschaltspitzen von 250 Hörern am Tag.

Empfangen kann das Domus-Mea-Radio übrigens jeder unter: www.domus-mea-radio.de

Pressemitteilung Domus Mea Management GmbH

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Burgkirchen/ Garching

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser