Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viel Kritik auf der Bürgerversammlung

Ärger um Blumenkübel: Jetzt reagiert die Stadt

+
Die Blumenkübel werden enger zusammengerutscht, dadurch sollen wieder mehr Parkplätze frei werden.
  • Xaver Eichstädter
    VonXaver Eichstädter
    schließen

Tittmoning - Sie sollen den Stadtplatz schöner machen und bestimmte Flächen freihalten - doch einigen Tittmoningern stinken die Blumenkübel: jetzt hat die Stadt reagiert.

Die Blumentröge am Tittmoninger Stadtplatz werden enger zusammengestellt, die freigehaltenen Flächen dadurch kleiner - dafür entschied sich der städtische Lenkungsausschuss zur Stadtplatzgestaltung am Montag. Durch die bisherige Anordnung der Blumentröge fielen rund zehn Parkplätze weg, "jetzt sind es vielleicht noch drei oder vier Parkplätze weniger", so Geschäftsleiter Walter Schöberl gegenüber chiemgau24.de. 

Außerdem wird überlegt, verschiedene und buntere Blumen in den Kübeln zu pflanzen. Und: Die Blumentröge am Storchenbrunnen wurden wieder abgebaut. "Wir probieren's jetzt mal so und könnten natürlich immer noch nachjustieren", so Schöberl. 

Die neuen Blumentröge am Stadtplatz entwickelten sich auf der Bürgerversammlung vorige Woche zum Thema Nummer 1 bei den anwesenden Tittmoningern. Eine "Frechheit" und eine "Katastrophe" seien sie, hieß es da unter anderem - in erster Linie wurde beklagt, dass Parkmöglichkeiten durch die Blumenkübel wegfallen. Ziel der Stadt ist es nach wie vor, durch die Neugestaltung mehr Ordnung und Attraktivität auf den Stadtplatz zu bekommen. 

xe

Kommentare