Zukunft bis 2022 gesichert

Die Ökomodellregion am Waginger See ist wieder "komplett"

  • schließen

Tittmoning - Die Ökomodellregion Waginger See-Rupertiwinkel ist wieder "komplett": Mit Tittmoning hat nun auch die letzte der zehn Kommunen dem Verbleib zugestimmt. 

Jetzt ist es amtlich: Die Ökomodellregion Waginger See-Rupertiwinkel wird für drei weitere Jahre - bis April 2022 - in ihrer bisherigen Form Bestand haben. Am Dienstag stimmte auch der Stadtrat von Tittmoning zu, das Projekt weiter zu finanzieren. Den zwölf Befürwortern standen aber auch sechs Nein-Stimmen im Stadtrat entgegen

Tittmoning macht rund 30.000 Euro locker

"Jährlich zwischen 9000 und 11.000 Euro wird die Stadt bis 2022 zuschießen", so Geschäftsleiter Walter Schöberl gegenüber chiemgau24.de. Hintergrund für den steigenden Beitrag, den die Kommunen übernehmen muss, ist der stückweise finanzielle Rückzug des Freistaates. Ab 2022 wird sich der Freistaat dann gänzlich aus der Subventionierung zurückziehen. Wie es dann weitergeht wird sich im Laufe der nächsten Jahre zeigen.

Mit Tittmoning stimmte nun auch die letzte der zehn Mitgliedskommunen zu. Zuvor befürworteten auch Saaldorf-Surheim, Taching, Petting, Fridolfing, Teisendorf, Waging, Laufen, Wonneberg und Kirchanschöring die Finanzierung in den kommenden Jahren.

Wie geht es ab 2022 weiter?

Teisendorf und Laufen ließen aber bereits durchblicken ab 2022 aus der Ökomodellregion aussteigen zu wollen. Hintergrund sind einerseits die steigenden Kosten, die auf die Gemeinden zukommen, andererseits gibt es im Berchtesgadener Land ein weiteres Projekt, die "Biosphärenregion" - im Gegensatz zur Ökomodellregion wird diese auch künftig vom Freistaat finanziert.

Ziel der Ökomodellregionen - zwölf gibt es in ganz Bayern - ist es, die ökologische Landwirtschaft in der Region zu stärken und sie den Verbrauchern näher zu bringen. In verschiedenen Projekten konnte die Ökomodellregion im Rupertiwinkel in den vergangenen Jahren unter anderem einen Biokäse auf den Markt bringen, Landweizen und Biogerste anbauen, ein Wirtenetzwerk etablieren oder die Zusammenarbeit von Direktvermarktern verstärken. 

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Tittmoning

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser