Eine alte Tradition lebt alljährlich auf

Festlicher Georgiritt in Tittmoning

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Tittmoning - Der Georgiverein Tittmoning-Kirchheim veranstaltet auch dieses Jahr, am 30. April, wieder den Georgiritt von Tittmoning nach Kirchheim.

Der Umzug zu Pferde am 30. April, für den bereits viele Reitergruppen und Festgespanne zugesagt haben, kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Die historische Georgsstandarte und die Georgsstatue, die man ganz am Anfang des Zuges findet, waren schon bei den ersten Ritten um das Jahr 1635 dabei.

Durch Kriege und Seuchen war das alte Brauchtum zwischenzeitlich fast verloren gegangen, als Bezirkstierarzt Dr. Brixner 1921 wieder einen Ritt organisierte. Seither treffen sich fast jedes Jahr Pferdebesitzer von nah und fern, um den Segen des Hl. Georg für Pferd, Mensch und Hof zu erhalten.

Angeführt wird der Zug vom historischen Teil mit dem Herold, dem Hl. Georg, den römischen Reitern und der alten Standarte. Als Nächstes folgt der kirchliche Teil mit Ministranten, Kreuz, Pfarrer Gumpinger hoch zu Ross, Kerze, Engerl und einer Nachbildung der Kirchheimer Kirche.

Ein besonderer Augenschmaus sind die vier Vierspänner, welche die Musikkapellen Tittmoning, Otting und Inzing-Törring sowie den Fahnenwagen ziehen. Nicht weniger imposant sind auch die eleganten Kutschen der Ehrengäste und die prächtigen Gespanne mit ihren schön geschmückten Festwägen, auf denen die Trachtenvereine, der Gartenbauverein, der Alpenverein, die Goldhaubenfrauen, der historische Verein, die Jagdhornbläser und die Schützen am Ritt teilnehmen. Aus Traditionsgründen ist es leider nicht möglich, weitere Kutschen am Umzug teilnehmen zu lassen.

Besonders freut sich der Verein natürlich über viele Reiter, die am Rittsonntag mit ihren sauber herausgeputzten Pferden nach Kirchheim hinausreiten.

Programm

Als kleines Rahmenprogramm zeigen ab 12 Uhr am Stadtplatz Handwerker wie Schmied, Korb- und Stuhlflechter, Besenbinder und Zimmerer ihr altes Handwerk. Die Zugaufstellung erfolgt um 13 Uhr am Stadtplatz. Um 14 Uhr setzen sich die Pferde dort in Bewegung.

Der Herold führt sie als erster Reiter durch das Laufener Tor hinaus und dann nach einer Schleife über Bahnhofstraße, Schulstraße und wieder Stadtplatz durch dasselbe Tor geradewegs nach Kirchheim. An der Filialkirche St. Georg in Kirchheim findet die traditionelle Pferdesegnung statt. Wer dann noch keine Lust hat, nach Hause zu fahren, kann noch auf eine Brotzeit beim neuen Feuerwehrhaus in Kirchheim einkehren.

Umleitung

Die Umleitungsbeschilderung im Außenbereich von Tittmoning gilt nicht für die Besucher des Georgiritts, sondern nur für den Durchgangsverkehr. Für genügend ausgeschilderte Parkplätze ist gesorgt. Der Georgiverein freut sich auf einen schönen Rittsonntag mit hoffentlich vielen Besuchern.

Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Tittmoning

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser