Pressemitteilung Ökologische Bürgerliste Tittmoning

Die Kandidaten der Ökologischen Bürgerliste Tittmoning

+
Die Kandidaten der Ökoloste Tittmoning. Sitzend von links nach rechts: Michael Schörgnhofer, Bärbel Forster, Hans Glück, Ilse Englmaier und Sebastian Kettenberger; stehend von links nach rechts: Franz Ganser, Dr. Kosmas Papadopoulos, Michael Güthlein, Dr. Elisabeth Zeil Fahlbusch, Magdalena Winberger, Jutta Staudt-Franzen, Gertraud Nachbichler, Robert Lex, Mona-Marie Schnepper, Christopher Luber und Peter Wembacher

Tittmoning - "Da haben wir einen sehr guten Mix hinbekommen", freute sich Stadtrat und Spitzenkandidat Hans Glück nach der Aufstellungsversammlung der Ökologischen Bürgerliste Tittmoning, kurz Ökoliste.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

"Da haben wir einen sehr guten Mix hinbekommen", freute sich Stadtrat und Spitzenkandidat Hans Glück nach der Aufstellungsversammlung der Ökologischen Bürgerliste Tittmoning, kurz Ökoliste."Nachdem wir noch nicht sicher sind, ob wir einen Bürgermeisterkandidaten stellen, ist es unser Bestreben mit einer kompetenten und vielfältigen Liste die Interessen unserer Wähler gut durchsetzen zu können. Mit dieser Kandidaten-Aufstellung wird uns das gelingen", so Glück.

Tatsächlich präsentieren die zehn Frauen und zehn Männer, die für den nächsten Stadtrat in Tittmoning kandidieren, eine ausgewogene Mischung aus jahrzehntelanger Erfahrung in der Kommunalpolitik und jugendlichem Willen, etwas zu einer weiterhin lebenswerten Zukunft beizutragen. Neben Hans Glück stellen sich mit Peter Wembacher und Robert Lex zwei weitere amtierende Stadträte sowie mit Bärbel Forster und Karl Schechtl zwei ehemalige Stadträte zur Wahl. 

Angeführt wird die Liste von Biobauer Hans Glück. Seine Motivation wieder zu kandidieren, liege zum einen darin, dass "wir nur noch etwa zehn Jahre Zeit haben, um die Klimakatastrophe und das Artensterben aufzuhalten. Das bedeutet, auf kommunaler Ebene alle Entscheidungen stärker im Hinblick auf ökologische, soziale und nachhaltige Kriterien zu treffen. Es gibt eine breite Zustimmung für „grüne Themen“ und diese verstehen wir als Auftrag noch mehr zu bewegen." Wichtig sei ihm auch, dass der wunderschöne Stadtplatz wieder mehr sichtbar werde und nicht länger unter einer Blechlawine verschwinde. Ein Hotel am Stadtplatz sei mit allem, was die Stadt leisten könne, zu unterstützen. Beim alten Brücknergelände müsse die Stadt unbedingt in den kommunalen Wohnungsbau einsteigen, um bezahlbare Wohnungen bereitstellen zu können. "Und außerdem macht Stadtratsarbeit meistens Spaß", ergänzte Glück abschließend.

Mit jeweils kurzen Statements stellten sich die weiteren Kandidatinnen und Kandidaten vor: Die Biologin Ilse Englmaier fordert einen besseren Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen in der Gemeinde, wie saubere Luft, sauberes Trinkwasser und intakte Böden, und möchte mit ihren Kenntnissen zu Ökologie und Artenschutz dazu beitragen, dass die Stadt ihren gesetzlichen Verpflichtungen "gewissenhafter und vor allem mit mehr Begeisterung" nachkommt.

Als einer der Vertreter der jüngeren Generation will Michael Schörgnhofer die Arbeit der "Urgesteine der Ökoliste" fortsetzen und politische Entscheidungen auf kommunaler Ebene im Sinne der Nachhaltigkeit mitgestalten. "Das Thema Umwelt ist mir durch meine vier Kinder nochmal wichtiger geworden", so Schörgnhofer. Ein fairer und friedlicher Umgang mit Mensch und Umwelt, einen Beitrag gegen den Klimawandel leisten und Tittmoning als lebenswerte Stadt erhalten, das sind die wichtigsten Anliegen von Bärbel Forster, die schon von 1996 bis 2005 im Stadtrat saß. Für den Biobauern Sebastian Kettenberger sind die Reduzierung des Flächenverbrauchs und regionale Warenflüsse die zentralen Themen für die nächsten Jahre. Eine Verjüngung des Stadtrats wünschen sich die beiden jüngsten Kandidatinnen der Ökoliste Magdalena Winberger und Mona Schnepper, damit auch junge Menschen eine Stimme im Stadtrat haben und die Gelegenheit bekommen zu einer umweltbewussten Kommunalpolitik etwas beizutragen. Für Michael Güthlein steht ganz oben, den Standort Tittmoning für Familien weiter attraktiv zu gestalten. "Dazu benötigen wir moderne und ganzheitliche Kinderbetreuungskonzepte, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gezielt zu unterstützen", so Güthlein. Gertraud Nachbichler will sich als Mitinitiatorin der Fair-Trade-Stadt Tittmoning unter anderem für das Beschaffungswesen der Kommune stark machen und weiter voranbringen. Da sei noch Luft nach oben, so ihre Bewertung. Um einen ökologisch nachhaltigen und sozial gerechten Zukunftsplan für Tittmoning geht es Dr. Kosmas Papadopoulos und dass Tittmoning ein Ort bleiben müsse, "in dem unsere Kinder und Enkelkinder eine intakte Umwelt vorfinden und mutig und zuversichtlich in ihre Zukunft schauen können". Mehr Frauen in den Stadtrat, wünscht sich Jutta Staudt -Franzen, "weil Frauen öfters eine andere Sicht bei der Entscheidungsfindung haben". Ob sich ihre Hoffnung bei dieser Kommunalwahl erfüllt, wird sich am Abend des 15. März zeigen.

Die Listenplatzierungen

1. Hans Glück (61 Jahre), 2. Ilse Englmaier (59), 3. Michael Schörgnhofer (37), 4. Bärbel Forster (54), 5. Sebastian Kettenberger (34), 6. Gertraud Nachbichler (53), 7. Peter Wembacher (63), 8. Magdalena Winberger (20), 9. Michael Güthlein (44), 10. Monika Lechner (47), 11. Kosmas Papadopoulos (58), 12. Jutta Staudt-Franzen (58), 13. Robert Lex (61), 14 Mona-Marie Schnepper (25), 15. Karl Schechtl (65), 16. Dr. Elisabeth Zeil-Fahlbusch (65), 17. Christopher Luber (66), 18. Julia Lenz (52), 19. Franz Ganser (66), 20. Agnes Fürmann-Maier (59); Ersatz-Kandidaten sind: Dr. Jakob Wagner, Kathrin Geiger, Emmerich Pöhm.

Pressemitteilung Ökologische Bürgerliste Tittmoning

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Tittmoning

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT