Ergebnisse des Tittmoninger Bauausschusses

Neue Industrie-Nutzung, Burg und Abriss trotz Denkmalschutz

Tittmoning - Einige größere Themen hatte nun der Tittmoninger Bauausschuss auf der Tagesordnung.

Einstimmig beschlossen wurde, dass die Holzschindeln auf den Mauervorsprüngen der Burg erneuert werden sollen. Die Kosten dafür werden auf 78.000 Euro geschätzt. Wie viel die neuen Schindeln und die Bauarbeiten aber wirklich kosten werden, kommt noch auf, die Vergabe der Arbeiten wurde nun vom Bauausschuss in die Wege geleitet. 


Die Stadt wird nun außerdem beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege den Antrag stellen, das Haus am Gerberberg 10 abreißen zu dürfen. Auch hier gab es keine Gegenstimme. Das Haus selbst ist nicht denkmalgeschützt, aber die Häuserzeile auf der Stadtplatzseite gehört zum denkmalgeschützten Ensemble der Altstadt. Der Stadt geht es darum, eine Engstelle am Gehweg zu entfernen und Stauungen des Baches besser in den Griff zu bekommen. 

Die Firma Kraiburg stellte außerdem einen Antrag zur zeitlich begrenzten Nutzungsänderung einer früheren Brückner-Produktionshalle. Die Firma will dort Kunststoffe produzieren und mietet die Halle für ein Jahr, bis 31. Dezember 2019, von der Stadt - das kann aber den eigentlichen Abbruchplänen für das Brückner-Areal in die Quere kommen. In der zweiten Jahreshälfte 2019 wollte man damit beginnen. Nun muss evtl. umgeplant werden.

xe

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © Stadt Tittmoning

Kommentare