Haigermoser führt SPD-Liste an

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
v.l. Efanov Walter, Präpasser Michael, Rauscheder Werner, Blum Petra, Wolf Gerda, Haigermoser Helmut, Gorodanski Dennis, Schenkl Bärbel, Aigner Sebastian, Guckel Helmut, hinten v.r. Kaiser Annelie, Dr. Pietsch Luisa, Preuß Hans, Ott Hans, Schmidt Nick, Wildmann Manfred. nicht auf dem Bild: Kettl Xenia, Disterer Franz, Scharr Fritz, Lex Georg, Deutinger Andi, und Rauschhuber Stefan.

Tacherting - Der Ortsverband der SPD hat seine Liste für die Kommunalwahl im März aufgestellt. Auch der engagierte Nachwuchs bekommt dabei seine Chance:

Der SPD-Vorstand konnte in seiner sehr gut besuchten Aufstellungsversammlung, die im Gasthaus Reitmeier stattfand, eine Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl am 16. März präsentieren, deren Mitglieder sich bereits bisher schon umfangreich ehrenamtlich engagierten, die auch bereit sind für die Ideale des Ortsvereins einzustehen und man gab der Jugend mit vier Platzierungen die Chance sich einbringen zu können, so der Vorsitzende Helmut Haigermoser. In der Wahlvorbereitung wolle man den Wählern die Stärken der einzelnen Kandidaten genau vorstellen und auch deutlich an die Leistungen erinnern, die von der Mannschaft des SPD-Ortsverein in den letzten Jahren geleistet wurde.

Zu Beginn der Aufstellungsversammlung verbarg Haigermoser seine Freude nicht, einem Ortsverein vorstehen zu dürfen, der mit Leichtigkeit eine komplette und kompetente Kandidatenliste zusammenbrachte, was regionsweit ziemlich einmalig sein dürfte. Mit Menschen, die auch noch gerne für den Ortsverein und für die kommunale Sache zur Verfügung standen.

Umfangreich ging der Vorsitzende auf die bisherige Gemeinderats-Wahlperiode ein. Er wolle schon deutlich darauf hinweisen, dass es aus seiner Sicht ein enorm faires miteinander Arbeiten unter den Fraktionen und auch mit den Verwaltungsbeschäftigten war, was sicher aber auch am Verhalten der eigenen Fraktion lag. Auch die Tatsache, dass die SPD, als doch kleine Fraktion, den dritten Bürgermeister stellen konnte, könne man von Anfang an als Zeichen bewerten, dass Zusammenarbeit gefragt war. So war es dann auch möglich, gemeinsam die großen Ziele, wie die Turnhalle und die Dorferneuerung Peterskirchen, zu verwirklichen. Es bestand natürlich nicht immer die gleiche Meinung und bei den wichtigen Problematiken wurde auch umfassend darüber diskutiert. Aber nach Mehrheitsentscheidungen wurde dies von der SPD-Fraktion immer respektiert und es wurde dann weiter versucht, sachlich zur Umsetzung beitragen zu können.

Dass man aber auch als Einzelner ein Ziel, ein Projekt umsetzen könne, wenn man nur genügend Eigeninitiative hineinsteckt, an das zunächst nur wenige glaubten, habe man als SPD-Fraktion mit dem Jugendtreff CARO7 bewiesen und man habe nun auch das grundsätzliche Ziel erreicht, dass letztendlich durch hauptamtliche Betreuung eine angemessene Jugendarbeit gewährleistet werden kann. Dies, so Haigermoser, sollte auch als Ansporn für die eigenen jungen Kandidaten dienen, immer etwas umsetzen zu können und man solle erst gar nicht daran denken, sagen zu wollen, da könne man ja doch nichts tun.

Grundsätzlich wurden vor allen GR-Sitzungen Fraktionsbesprechungen abgehalten, in der die Tagesordnung durchgesprochen und über Hintergründe informiert wurde. Aber auch über die Sitzungsarbeit hinaus hätten sich die SPD-Fraktionsmitglieder deutlich im Gemeindeleben engagiert, wollte der Vorsitzende festhalten. So habe man als einzige Fraktion immer Veranstaltungen zum Ferienprogramm angeboten oder als Mannschaft bei Gemeindeveranstaltungen mitgemacht. Haigermoser: „Die Wähler sollten aber keineswegs die Meinung gewinnen, dass wir uns mit der jetzigen Situation zufrieden gäben, es wäre schon wichtig, notwendig und erwünschenswert, dass man als Fraktion eine einigermaßen gleiche Stärke wie die anderen aufweisen könne“.

Das dies möglich sein sollte, wollte Helmut Haigermoser bei der dann folgenden Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten beweisen. Neben vier besonders aktiven Jugendlichen, könne man neben fünf Frauen, dem Ortsheimatpfleger, mehreren Selbstständigen auch viele präsentieren, die einfach bereit sind ihre Freizeit zu opfern, um anderen helfen zu können. So könne man eine umfangreiche und ausgewogene Kompetenz vorzuweisen. Es sei aber auch der größte Betrieb angemessen vertreten und auch der sportliche Bereich ist bestens unter den Kandidaten/innen abgedeckt.

Einstimmig wurden die 20 Kandidaten/innen in geheimer Abstimmung auf folgende Listenplätze gewählt: 1. Haigermoser Helmut, Förgenthal, 2. Blum Petra Tacherting, 3. Disterer Franz, Reit, 4. Wolf Gerda, Tacherting, 5. Guckel Helmut, Wajon, 6. Kaiser Annelie, Wajon, 7. Deutinger Andreas, Brandstätt 8. Dr. Pietsch Luisa, Tacherting, 9. Rauschhuber Stefan, Tacherting, 10. Kettl Xenia, Peterskirchen, 11. Wildmann Manfred, Tacherting, 12. Präpasser Michael, Förgenthal, 13. Efanov Walter, Reit, 14. Rauscheder Werner, Förgenthal, 15. Scharr Fritz, Wajon, 16. Ott Hans, Tacherting, 17. Schmidt Nick, Reit, 18. Preuß Hans, Tacherting, 19. Gorodanski Dennis, Reit, 20. Lex Georg, Degernfeld. Auf die Ersatzplätze wurden Bärbel Schenkl und Sebastian Aigner gewählt.

Pressemitteilung SPD Tacherting

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Tacherting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser