Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für Schulkinder aus Emertsham

Ampelanlage für 100.000 Euro: "Das muss es uns wert sein"

  • Xaver Eichstädter
    VonXaver Eichstädter
    schließen

Tacherting - Zwei Bushaltestellen an gegenüberliegenden Straßenseiten - und es ist viel Verkehr: Immer wieder forderten Eltern mehr Sicherheit in Emertsham, jetzt reagiert die Gemeinde.

Rund um die Bushaltestellen in Emertsham wird die Gemeinde eine Ampelanlage bauen, das beschloss am vergangenen Donnerstag der Tachertinger Gemeinderat. "Die Ampel ist relativ teuer, aber die Sicherheit der Kinder hat Vorrang, das muss es uns wert sein", so Bürgermeister Johann Hellmeier gegenüber chiemgau24.de.

91.000 Euro wird die Ampelanlage kosten, mit dem dazugehörigen Wartungsvertrag, der über zehn Jahre läuft, kommt auf die Gemeinde ein Betrag von insgesamt rund 100.000 Euro zu. "Im Gemeinderat war es einhellige Meinung, dass dieser Betrag auch gerechtfertigt ist", so Hellmeier. Immer wieder hätten auch Eltern gefordert, in Emertsham für mehr Sicherheit für die Schulkinder zu sorgen. Schülerlotsen habe man nicht genügend finden können.

Ampeln schalten auf rot, wenn Busse parat stehen

Bürgermeister Johann Hellmeier.

Die beiden Bushaltestellen liegen sich gegenüber, viele Schüler müssen die Busse - und dementsprechend die Straßenseite - wechseln, um in die Schulen nach Peterskirchen, Kienberg oder Trostberg zu kommen. Insgesamt sollen nun drei Ampeln gebaut werden: zwei an der Staatsstraße, eine an der Kreisstraße. Induktionsschleifen unter der Straße lösen die Ampeln für die anderen Autofahrer aus, wenn beide Busse in den Haltebuchten stehen. Dann können die Schüler die Straße gefahrlos überqueren.

Zum genauen Baubeginn konnte Hellmeier noch keine Angaben machen, jedoch solle damit nicht auf den Beginn der Sommerferien gewartet werden. 

xe

Rubriklistenbild: © Fotomontage dpa/Haigermoser/dpa

Kommentare