Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sigi Zimmerschied mit „Zeitgeister“

Trostberg - Sigi Zimmerschied tritt mit „Zeitgeister“ am Mittwoch, den 27. Oktober abends im Postsaal in Trostberg auf.

Irrlichtende Beamte und fehlende Füße. Ein großer müder Gott, ein kleiner wacher Künstler, Richard der Dritte und Hubert der Letzte. Die geile Geli, kotzende Holzwürmer, zersoachte Straßenecken und Zwergedellatschen. Kürbisrosettenstecher, Pampelmusenentkerner, Pizzas ohne Artischuk, Schrumpfköpfe und Semmebatzlaung. Einarmige Gitarristen und junge wilde Dramatiker. Dies irae und olle sanma a bißal gleich.

Aus der Bild und Textfülle von 35 Jahren collagiert Sigi Zimmerschied ein gespenstisches Mosaik, kombiniert Texte quer durch die Jahrzehnte, die miteinander streiten, sich widerlegen, weitertreiben, auflösen. Attacken, Nabelschauen, Hinrichtungen und Larmoyanzen. Ein Zeitgeistertanz um den Irrglauben der Evolution. Eine Hymne an das Vergnügen der Heillosigkeit. Werkschau und Wiedergeburt.

Und wem das alles zu kryptisch klingt, dem sei nahe gelegt, was der ansonsten so verschlossene Heimatdichter Thomas Bernhard in einfachen Worten und voll Seite 2 zum Schreiben vom 28.10.1999 Bewunderung über ihn in der Bäckerblume geschrieben hat:

„Was er, der daneben lebt wie ein Scheißhaussepp, ausschwitzt, beschenkt alle Betondeppen und Diddihasis mit der Gnade des Hirnrisses, damit der miese, verfaulte, dreckige Dreck entweichen kann und sie mit allen Schartls in Frieden und Freiheit frohlispeln: Ihobs.“

Karten für diesen Abend erhalten Sie bei der Vorverkaufsstelle Ticket & Touristik, Trostberg, Tel. 08621 / 5099-0 , www.inn-salzach- ticket.de, Tel. 01805 / 723636 oder an der Abendkasse ab 18.30 Uhr.

Pressemitteilung der Stadt Trostberg

Rubriklistenbild: © Stadt Trostberg

Kommentare