Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Informationen der DB Netz AG

Wegen Bodenerkundungen: St2357 in Kirchweidach für fünf Tage einseitig gesperrt

Damit der neue Bahnhaltepunkt samt neuer Brücke in Kirchweidach sicher geplant und gebaut werden kann, entnimmt eine externe Bohrfirma im Auftrag der DB Netz AG nun Bodenproben.
+
Damit der neue Bahnhaltepunkt samt neuer Brücke in Kirchweidach sicher geplant und gebaut werden kann, entnimmt eine externe Bohrfirma im Auftrag der DB Netz AG nun Bodenproben.

Die Staatsstraße 2357 in Kirchweidach ist zwischen dem 19. und 23. September einseitig gesperrt. Der Grund dafür sind Bodenerkundungen im Auftrag der Deutschen Bahn. Damit sind die Vorbereitungen für den neu geplanten Haltepunkt der Bahnstrecke München-Mühldorf-Freilassing in Kirchweidach in vollem Gange.

Die Meldung im Wortlaut:

Kirchweidach - Vom 19. bis zum 30. September erkundet eine Bohrfirma den Boden um den neu geplanten Haltepunkt und die Brücke an der Staatsstraße 2357 in Kirchweidach. Dabei entnimmt sie knapp 20 Bodenproben. Wurden diese im Labor untersucht, können die Planer beurteilen, was es beim Neubau des Haltepunkts und der Brücke zu beachten gibt.

„Für die Ausbaustrecke München–Mühldorf–Freilassing (ABS 38) planen wir, den Haltepunkt in Kirchweidach circa 400 Meter in Richtung Freilassing zu verlegen. In dieser neuen Lage können wir den Haltepunkt an die Eisenbahnüberführung bei Bahn-Kilometer 24,575 an der Staatsstraße 2357 anbinden. So bedarf es lediglich zwei neuer Treppenzugänge an der Brücke, um in Zukunft zu den Bahnsteigen zu gelangen. Mithilfe von Rampen planen wir zudem einen barrierefreien Zugang. Wie am bestehenden Haltepunkt sind auch an der neuen Lage eine Bushaltestelle und dieselbe Anzahl an Parkplätzen vorgesehen. Dank dieser können die künftig rund 150 Reisenden am Tag gut umsteigen“, erklärt Tonci Ujdur, Projektleiter für den Bahnausbau in Kirchweidach.

Baugrundproben für eine sichere Planung

Um die Gründung des neuen Haltepunkts und der neu zu bauenden Brücke sicher zu planen und zu bauen, entnimmt eine externe Firma im Auftrag des Projektteams Bodenproben. Diese stammen aus der Straße, dem Geh- und Radweg sowie der Böschung rund um die Brücke. Mit einem Durchmesser von fünf Zentimetern und bis zu acht Meter tief, lassen die Proben im Labor zum Beispiel auf die vielfältigen Schichten des Bodens rückschließen.

Straße für kurze Zeit einseitig gesperrt

Während die Bohrfirma die Straße zwischen dem 19. und dem 23. September erkundet, ist diese zeitweise einseitig gesperrt. In dieser Zeit leitet ein Hinweisschild den Autoverkehr. Fußgängern und Radfahrern steht derweil die andere Seite zur Verfügung. Anschließend erneuert das Staatliche Bauamt Traunstein die Straße. Die Erkundungen abseits dessen dauern bis zum 30. September an.

Die Baumaschinen sorgen für teils deutlich hörbare Schallgeräusche. Das Projetteam entschuldigt sich dafür bei allen Anwohnenden und dankt ihnen für ihr Verständnis. Die Arbeiten finden ausschließlich tagsüber statt.

Den Bürgermeister, das Bauamt und die Handvoll Eigentümer sowie Pächter, deren Grund die Erkundungen betreffen, hat das Projektteam bereits informiert. Weitere Fragen beantwortet das Team gerne per E-Mail (abs38@deutschebahn.com)

Weitere Informationen zum geplanten Bahnausbau in Kirchweidach gibt es auf dieser Seite sowie hier auf YouTube in 3D.

Pressemitteilung DB Netz AG

Kommentare