Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brauchtum in der Region wird fortgeführt

286. Leonhardiritt in Kirchweidach

+
Jetzt schon im Kalender vormerken: Am 5. November findet der 286. Leonhardi-Ritt in Kirchweidach statt.

Kirchweidach - Am Sonntag, dem 5. November, erwartet die Gemeinde Kirchweidach wieder tausende Besucher zum 286. Leonhardritt. Dieser Tag wird sicherlich für alle Pferdeliebhaber, Freunde alter Bräuche sowie für Kinder ein Erlebnis sein.

Auch wenn der erste schriftliche Beleg in der Chronik erst im Jahre 1828 nachzuweisen ist, geht die mündliche Überlieferung weit über 286 Jahre zurück. Der Kirchweidacher Festritt zählt daher zu den größten und ältesten Veranstaltungen seiner Art

Eine Augenweide für jeden Besucher sind die prachtvoll geschmückten Rösser.

Unter den Klängen der Musikkapellen aus Feichten, Halsbach und Kirchweidach bewegen sich über 40 Festwagen und Kutschen sowie zahlreiche Reitergruppen zu Ehren des Heiligen Leonhard, des Schutzpatrons des Stallviehs und der Pferde. In den Kutschen werden zahlreiche kirchliche Würdenträger sowie politische und gesellschaftliche Honorationen erwartet. 

Auch die Nachbarn machen mit

Wuchtige Bräurösser und stolze Haflinger,

Über 40 Festwagen, Kutschen und Reitergruppen nehmen dieses Jahr teil.

alle aufs Feinste herausgeputzt, werden durch die Straßen des geschmückten Ortes ziehen. Ganz besonders freut es uns, dass unsere Nachbarn aus Österreich mittlerweile fester Bestandteil des Ritts geworden sind. Schneidige Kutscher und die Goldhauben-Trachtenfrauen aus unserem Nachbarland zeigen uns, dass dieses Brauchtum über die Landesgrenzen hinweg gepflegt wird.

Pressemitteilung Leonhard-Verein Kirchweidach

Kommentare