Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nochmal Nazi-Aufmarsch in Halsbach?

+

Halsbach - Das letzte Konzert der rechtsextremen Band "Kategorie C" vor 4 Wochen wurde verhindert, Anhänger stürmten darauf die Kirta. Am 5.11. droht jetzt der Ersatztermin.

Dem Halsbacher Bürgermeister Georg Pfaffinger war es am 8. Oktober gelungen, das rechtsextreme Konzert kurzfristig zu verhindern, da es "keine angemeldete Veranstaltung gewesen war". Doch für den kommenden Samstag steht jetzt endgültig die offizielle Erlaubnis für das Konzert von "Kategorie C". Stattfinden sollte es in der Gaststätte Gruber Wirt.  Die Vermutung liegt nahe, allerdings üben sich die "Hungrigen Wölfe Kategorie C" auf ihrer Homepage noch in Schweigen. "Aus Sicherheitsgründen wird der Veranstaltungsort am 05.11.2011 ab 10 Uhr morgens hier auf der Seite und über die Infotelefone bekannt gegeben. Es gibt keine Treffpunkte!" Außerdem kündigt die Band an: "Süddeutschland, wir kommen!"

Bürgermeister Pfaffinger hofft auf ein friedliches Konzert ohne erneute Ausschreitungen wie am 8. Oktober.

Rückblick

Nachdem die Band "Kategorie C" für Salzburg ein Auftrittsverbot hinnehmen mussten, wurde über SMS-Verteiler und Infotelefon Halsbach als neuer Veranstaltungsort mitgeteilt. Davon bekam allerdings auch die Polizei Wind, die sich wiederum an Bürgermeister Pfaffinger wandten. Der war besorgt um die Sicherheit in seinem Ort und blockte die Veranstaltung. Wenig später stürmten 120 Rechtsextreme die Altöttinger Kirta. Dort nahmen sie einen Großteil des Zelts ein und rückten erst wieder ab, nachdem der Zeltbetrieb frühzeitig eingestellt wurde.

ds/re

Kommentare