Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettung für die Kirchenorgel in Halsbach

Leberkäs-Semmeln für die Orgel: Rührige Gemeinde kümmert sich um Kircheninstrument

Der weihnachtliche Altar in der Halsbacher St. Martinskirche.
+
Der weihnachtliche Altar in der Halsbacher St. Martinskirche.

Nicht nur die Halsbacher Kirche selbst ist ein schickes Juwel, sondern auch ihr Innenleben: Die Orgel aus dem Jahr 1865 stand früher im einstigen Konzerthaus Odeon in München. Jetzt ist die Restauration fällig.

Halsbach – Wer heuer die Waldweihnacht in Halsbach besucht hat kam vielleicht an einem Stand vorbei, wo es Leberkässemmeln in verschiedensten Ausführungen gab. Ganz nach dem Motto: „Leberkäs-Semmeln essen für die Orgel“ verdingten sich dort die Orgelfreunde von Halsbach, um ihrer geliebten Kirchenorgel die Restauration zu finanzieren. Aber auch Kirchenpfleger Ludwig Rottenaicher ist Feuer und Flamme, wenn es um das Denkmal geht. Denn in der Halsbacher St. Martinskirche steht ein heimlicher Superstar, der einst im Münchner Konzerthaus Odeon die Ohren einer illustren Gesellschaft verwöhnte.

Rührig war schon der Aufbau des Standes der „Orgelfreunde“.

Heimlicher Superstar: Die „Bruckner-Orgel“

Die Orgel des Münchner Orgelbauers Joseph Frosch senior stammt aus den Jahren 1864/65. Im Odeon befand sie sich auf einem Podium und soll dort das Raumbild ein wenig gestört haben weil sie ein Portal und zwei Büsten verdeckte. Den österreichischen Komponisten Anton Bruckner störte dies aber nicht als er am 10. März 1885 mit der Aufführung seiner 7. Symphonie einen der schönsten Erfolge seines Lebens und den Anstoß zu seinem internationalen Durchbruch feierte. Er selbst gab auf dem Instrument zwei Mal seine berühmte Improvisierkunst zum Besten. 1888 musste die „Bruckner-Orgel“ aber schließlich aus dem Odeon weichen. In das Gehäuse nach einem Entwurf des Baubeamten Beyschlag wurde damals von Franz Borgias Maerz aus München eine neue Orgel eingebaut und diese dann 1889 in die Halsbacher Kirche übertragen.

Kirchenpfleger Ludwig Rottenaicher und seine Frau.

Bistum übernimmt nur zehn Prozent

Seitdem erfreut die Kirchenorgel die Ohren der Halsbacher. Kirchenpfleger Ludwig Rottenaicher ist schon seit der Kindheit eng mit dem Klang ihrer Pfeifen verbunden – ihm und vielen anderen aus der Gemeinde ist es eine Herzensangelegenheit das Instrument zu erhalten. Weil das Bistum Passau nur zehn Prozent der Restaurationskosten übernimmt, müssen für die rund 40.000 Euro Restaurationskosten Spenden her. Doch ob mit der Wiederherstellung der von Schimmel befallenen Holzteile noch weitere Überraschungen daherkommen, weiß aktuell niemand. Im Rahmen statischer Überprüfungen der orgeltragenden Empore kam jedenfalls auf, dass auch diese erneuert werden muss und ein weiterer fünfstelliger Betrag dafür gebraucht wird.

Inzwischen haben regionale Musikkapellen schon ihr Interesse bekundet, im neuen Jahr Benefizkonzerte für die Orgel zu veranstalten. Wann diese stattfinden wird noch bekanntgegeben. In der Zwischenzeit freuen sich die Orgelfreunde Halsbach über jede weitere Spende für den Erhalt ihres „heimlichen Superstars.“

Leberkäs-Semmeln für die Orgel: Rührige Gemeinde kümmert sich um ihr Kircheninstrument

Die Halsbacher Kirchengemeinde kümmert sich rührig um ihr Kirchenorgel-Juwel.
Die Kirchenorgel von Halsbach ist ein Juwel, das aktuell einer Restauration bedarf.  © Haindl
Die Halsbacher Kirchengemeinde kümmert sich rührig um ihr Kirchenorgel-Juwel.
Die Kirchenorgel von Halsbach ist ein Juwel, das aktuell einer Restauration bedarf.  © Haindl
Die Halsbacher Kirchengemeinde kümmert sich rührig um ihr Kirchenorgel-Juwel.
Die Kirchenorgel von Halsbach ist ein Juwel, das aktuell einer Restauration bedarf.  © Haindl
Die Halsbacher Kirchengemeinde kümmert sich rührig um ihr Kirchenorgel-Juwel.
Die Kirchenorgel von Halsbach ist ein Juwel, das aktuell einer Restauration bedarf.  © Haindl
Die Halsbacher Kirchengemeinde kümmert sich rührig um ihr Kirchenorgel-Juwel.
Die Kirchenorgel von Halsbach ist ein Juwel, das aktuell einer Restauration bedarf.  © Haindl
Die Halsbacher Kirchengemeinde kümmert sich rührig um ihr Kirchenorgel-Juwel.
Die Kirchenorgel von Halsbach ist ein Juwel, das aktuell einer Restauration bedarf.  © Haindl
Die Halsbacher Kirchengemeinde kümmert sich rührig um ihr Kirchenorgel-Juwel.
Die Kirchenorgel von Halsbach ist ein Juwel, das aktuell einer Restauration bedarf.  © Haindl
Die Halsbacher Kirchengemeinde kümmert sich rührig um ihr Kirchenorgel-Juwel.
Die Kirchenorgel von Halsbach ist ein Juwel, das aktuell einer Restauration bedarf.  © Haindl

Kommentare