Landratsdiskurs: Fischsterben und Nazi-Zentrum

+
Landrat Erwin Schneider informiert über die aktuelle Landkreispolitik.

Irlhaid/Altötting - Beim 12. Landratsdiskurs hat Landrat Erwin Schneider über die Landkreispolitik informiert. Themen waren das Fischsterben und die rechtsradikalen Umtriebe.

„So etwas darf nie wieder passieren“, so lautete eine der zentralen Aussagen von Landrat Erwin Schneider beim alljährlichen Landratsdiskurs in Irlhaid am vergangenen Sonntag. Gemeint war damit der Chemieunfall im Werk Gendorf, der vor wenigen Wochen ein großes Fischsterben in der Alz ausgelöst hatte.

Lesen Sie zum Fischsterben in der Alz auch:

Landrat Schneider rekonstruierte die Abläufe wies darauf hin, dass es sich bei dem Vorfall nicht um Schicksal, sondern um ein vermeidbares Ereignis handelte. „Für das Landratsamt war die Erkenntnisgewinnung nicht einfach, aber: Was wir tun konnten, haben wir getan“, so der Landrat, der in seiner Rede eindrücklich darauf hinwies, dass die Sicherheitsvorkehrungen verbessert werden müssen.

6 Tonnen toter Fische:

Fische verenden immer noch in der Alz

Der Brand im Werk:

Brand in Gendorf

Lesen Sie zu den rechtsradikalen Umtrieben auch:

Ein weiteres Hauptaugenmerk seiner Ansprache richtete Landrat Schneider auf die rechtsradikalen Umtriebe in Halsbach. „In Halsbach wollte sich die Spitze der bayerischen Rechtsradikalen ansiedeln“, so Schneider. Der Landrat erläuterte, dass das ehemalige Gasthaus Gruber unter Zwangsverhaltung steht, die am 07. Februar diesen Jahres gerichtlich angeordnet wurde. „Nun bestehen zwei Möglichkeiten: Zwangsversteigerung oder freihändiger Verkauf. Leider ist das Thema aber noch nicht zu Ende, aber wir sind massiv dahinter, dass sich die Rechten nicht in Halsbach festsetzen“, sagte Schneider.

Im Anschluss an diese beiden sehr unangenehmen Themenkomplexe konnte Landrat Schneider auch mit positiven Nachrichten aufwarten. So informierte er die Besucher über aktuelle Pläne und Projekte des Landkreises und seiner Unternehmen. Eine besonders bemerkenswerte Investition wird derzeit am Krankenhaus Altötting realisiert, wo für insgesamt 25 Millionen Euro das neue Dienstleistungs- und Facharztzentrum gebaut wird.

Gemeinsam gegen Rechts in Halsbach:

"Gemeinsam gegen Rechts" in Halsbach

Anti-Nazi-Demos in Halsbach:

Halsbacher trotzen der Stärke und setzen klares Zeichen

Halsbach: Eindrücke der Anti-Nazi-Demo

Halsbach: Eindrücke der Anti-Nazi-Demo

Pressemitteilung Landratsamt Altötting

Zurück zur Übersicht: Halsbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser